Sportlerehrung der Stadt Ingolstadt

Am Dienstag, 26.03.2019 wurden ab 17.00 Uhr wieder die Auszeichnungen und Sportlerehrungen der Stadt Ingolstadt für herausragende sportliche Leistungen im Jahr 2018 verliehen.

Mehr lesen...

Die glücklichen Preisträger des SC Delphin Ingolstadt e.V.
von links: Fabian Heinemann, Maximilian Hagl, Larissa Heinemann, Sara Maria Krönert und Christina Schulz.

Hier nochmals ein paar Leistungsnachweise unserer jungen Delphine zur Sportlerehrung in der Jugend- & Jahrgangswertung 2018:

Sara Maria Krönert, 2005:

  • Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin (50m – 29.05.2018-02.06.2018):
    • 3. Platz: 200m Rücken
  • 26. Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaften Erlangen (50m – 28.04.2018-29.04.2018):
    • 2. Platz: 200m Rücken
    • 3. Platz: 50m Rücken
  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg (50m – 13.07.2018-15.07.2018):
    •  1. Platz: 100m und 200m Rücken, 400m Freistil, 50m Schmetterling, 200m Lagen

Larissa Heinemann, 2003:

  • 68. Süddeutsche Meisterschaften in Dresden (50m – 27.04.2018-29.04.2018):
    • 2. Platz: 50m Freistil
  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg (50m – 13.07.2018-15.07.2018):
    •  1. Platz: 50m und 100m Freistil, 50m und 100m Schmetterling, 50m Brust

Christina Schulz, 2007:

  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg (50m – 13.07.2018-15.07.2018):
    •  1. Platz: 200m Brust

Maximilian Hagl, 2005:

  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg (50m – 13.07.2018-15.07.2018):
    •  1. Platz: 50m Rücken

Fabian Heinemann, 2001:

  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg (50m – 13.07.2018-15.07.2018):
    •  1. Platz: 200m Rücken

Gleich doppeltes Silberlächeln

Am 23. und 24. März fand in Pewsum das 3. von 5 Turnieren um die Deutsche Meisterschaft im Aquaball statt.

Mehr lesen...

Der SC Delphin Ingolstadt e.V. trat mit einer Youngsters- (U 13) und einer Jugendmannschaft (U 18) an.
Im Vorfeld des Turniers wurde in den Faschingsferien extra ein Konditionstraining sowie ein Schwimmtraining durchgeführt, um noch fitter zu sein und um einen Platz unter den besten drei Mannschaften bei der finalen Endabrechnung nach 5 Turnieren zu erkämpfen.
Aktuell liegt die U 13-Mannschaft auf dem 4. und das U18-Team auf dem 5 Rang in der Gesamtwertung.

Gruppenbild der U 13- und U 18-Mannschaft zusammen mit Coach Johannes Hägler und Vereinskassier Tiago Meyer

In der Gruppenphase des Turniers in Ostfriesland ging es für die Ingolstädter U18-Auswahl gegen die Mannschaften aus Ahaus, Schweinfurt, Hamburg und Soest.
Aufgrund zahlreicher Treffer von Mihajlo Romcevic gewannen die Delphine ihr erstes Spiel souverän mit 17:6 gegen das Team aus Hamburg.

Im folgenden Schlüsselspiel ging es für die Ingolstädter um Coach Johannes Hägler gegen Angstgegner Soest, der in der vorangegangenen Partie eine Niederlage gegen Ahaus knapp in der Verlängerung hinnehmen musste und so mental geschwächt war (jedes Spiel muss einen Sieger haben – analog Eishockey).
Nach der regulären Spielzeit von zehn Minuten Spielzeit stand es 3:3 unentschieden, sodass es, dank des starken, erst 14-jährigen Torwarts David Heik, für Soest erneut in die Verlängerung ging.
Dank einer starken Einzelleistung des Schanzer-Kapitäns William Stark, der mit dem Rücken zum Tor stand und mit einem „No-Look-Shot“ das enorm wichtige Tor machte, gewannen die Ingolstädter auch ihr zweites Spiel mit 4:3 (nach Verlängerung).

Somit hatte die U18-Mannschaft aus des SC Delphin 6 von 6 möglichen Punkten auf dem Konto und konnte im nächsten Spiel den Einzug ins Halbfinale klarmachen.
Der Gegner im nächsten Spiel hieß Schweinfurt 2. Ohne große Mühen gewannen die starken Ingolstädter auch dieses Spiel mit 11:1, sodass der Halbfinaleinzug perfekt war.

Im letzten Gruppenspiel schwächelten die Schanzer ein wenig und verloren gegen Ahaus mit 3:7, was leider einen sehr starken Gegner – keinen geringeren als den amtierenden U18 Deutschen Meister aus Dachau – zur Folge hatte.
Lange Zeit hieß es im heiß umkämpften bayerischen Halbfinale 1:1, bis die Ingolstädter noch stärker wurden und aufdrehten. Durch die Treffer von William Stark und Presian Nikolov und einer sehr guten Abwehrleistung von Mathis Gnass entschieden letztendlich die Delphine die Partie mit 3:1 verdient für sich.

Das hieß: Finale! Und das nach gerade einmal 15 monatigen Bestehen der Abteilung Auqaball – eine wirklich hervorragende Leistung der Delphine.
Erneut ging es gegen die Mannschaft aus Ahaus, die man ja noch aus der Gruppenphase kannte. Die vorangegangenen Partien machten sich bemerkbar und die Luft bei den Ingolstädtern war leider raus – auch wegen einer enorm starken Teamleistung der Ahauser.
Somit belegte die U18-Truppe aus Ingolstadt am Ende den 2. Platz und machte einen Sprung von Platz 5 auf 3 in der Gesamtwertung im Rennen um die Deutsche Meisterschaft im Aquaball.

Siegerehrung: U 18 Mannschaft des SC Delphin Ingolstadt e.V.

Die U 13-Mannschaft musste im ersten Spiel ebenfalls gegen die Norddeutschen aus Hamburg ran. Das Team um Coach William Stark entschied die Partie mit 9:2 klar für sich und bereitete sich gleich auf das nächste Gruppenspiel gegen Gastgeber Pewsum vor, welchen die Schanzer bisher noch nie besiegen konnte.

Dank mehrerer sehr starker Paraden des Ingolstädter Torwarts Simon Ipfelkofer und einer überzeugenden Offensivarbeit der Haupttorschützen David Strakbein und Elias Schmidt beendeten die Schanzer diese Negativserie und gewannen mit 6:3.

Wie bei der U18-Mannschaft erreichten die U13-Teilnehmer ebenfalls das Finale; der Gegner kam hier aus Soest.
Bis zur vorletzten Sekunde der regulären Spielzeit führten die Delphine mit 5:4 doch dann gelang den Soestern ein wahres „Last-Minute-Tor“ und die damit verbundene Verlängerung.
Der Schock bei den Ingolstädtern saß anscheinend zu tief und so gewann das Team aus Soest nicht nur das Anschwimmen, sondern durchbrach auch die Ingolstädter Verteidigung entschied durch das 6:5 Siegtor die Partie für sich.

Letztendlich holten die Delphine aber wertvolle Punkte im Rennen um Platz 3 in der Gesamtwertung. Hierzu fehlen lediglich 2 Punkte, was in Anbetracht der noch zwei ausstehenden Turniere ein durchaus machbares Ziel ist.

Siegerehrung: U 13 Mannschaft des SC Delphin Ingolstadt e.V.


Top-10 – Platzierung für die Delphine beim Masters-Cup in Dachau

Ingolstadt/Dachau – Am 16. und 17. Januar 2019 lud der SV Dachau 1925 e.V. bereits zum 20. Mal ins Hallenbad Am Wehr ein, um dort den Dachauer Masters-Cup auszurichten.
Der SC Delphin Ingolstadt e.V. reiste mit einer kleinen aber feinen Gruppe an, um sich mit der bayerischen und bundesweiten Konkurrenz aber auch mit Schwimmerinnen und Schwimmern aus Österreich, Schweiz, Slowenien und Russland zu messen und sich gegen sie zu beweisen.


Mehr lesen...


Susanne Marschner (Jahrgang 1964 / Altersklasse 55) – unsere siegreiche Allrounderin:

1. über 200 m Brust in 3:25,23 (Zwischenzeit 1:40,67)

1. über 400m Lagen in 6:25,04 (Zw.Z. 1:31,87 3:13,56 5:01,21)

2. über 400m Freistil in 5:28,38 (Zw.Z. 1:20,03 / 2:44,04 / 4:06,29)

2. über 200m Rücken in 3:07,59 (Zw.Z. 1:33,94)

Christoph Grundheber (JG 1965 / AK 50) – unser Freistilexperte:

2. über 400m Freistil in 5:22,29 (Zw.Z. 1:13,60 2:35,74 3:59,86)

3. über 800m Freistil in 11:14,25 (Zw.Z. 1:17,64 2:42,62 4:07,92 5:33,47 6:59,67 8:26,01 9:51,31)

5. über 200m Freistil in 2:35,19 (Zw.Z. 1:12,94)

6. über 100m Freistil in 1:09,84

7. über 50m Freistil in 0:31,53

Dominic Seibert (JG 1962 / AK 55) – unser Abonnent auf das Podest:

1. über 100m Lagen in 1:20,53

1. über 50m Schmetterling in 0:34,59

1. über 100m Schmetterling in 1:21,70

1. über 100m Rücken in 1:26,50

2. über 100m Freistil in 1:10,36

3. über 100m Brust in 1:30,30

Christina Wenger (JG 1995 / AK 20) – unser Goldmädchen:

1. über 200m Brust in 2:48,56 (Zw.Z. 1:20,03)

1. über 50m Schmetterling in 0:31,51

1. über 400m Lagen in 5:44,47 (Zw.Z. 1:17,06 2:51,44 4:24,20)

Von links: Valentin Bößenecker, Christina Wenger, Christoph Grundheber, Susi Marschner,
Dominik Seibert. (Foto: Jürgen Winzer)


Das Ergebnis nach 43 Wettkämpfen, in denen unsere 4 Delphine 18 Einzelstarts absolvierten, war nicht nur ein erfolgreicher Test zum Jahresbeginn, sondern konnte sich mehr als sehen lassen:
Platz 9 von insgesamt 52 Mannschaften mit insgesamt 9 Goldmedaillen, 4x Silber und 2x Bronze.
Die nächsten Wettbewerbe können also kommen!

                                                                                                   09.03.2019, Benedikt Fuchs