Weltmeisterschaften im Schwimmen in Budapest

Dreifacher Bronzeerfolg bei Weltmeisterschaften im Schwimmen in Budapest

 

SC Delphin Masters behaupten sich an der Weltspitze

Bestens vorbereitet traten die vier Teilnehmer des SC Delphin Ingolstadt zur WM der Masters im Schwimmen in Budapest an. Die ungarische Stadt an der Donau zog wie ein Magnet die über zehntausend Schwimmer aus aller Welt an.
Zum Saisonhöhepunkt konnten sich alle unsere Schwimmer sensationell unter die TOP 10 der Welt platzieren. Sie ließen sich von der prächtigen Stimmung inspirieren und dem internationalen Flair tragen.
Eine stolze Leistung gelang Fabian Rieß (AK 35) mit dem dreifachen Gewinn einer Bronzemedaille auf je seinen Paradestrecken 50 Meter Rücken, 50 Meter Freistil und 200 Meter Lagen!
Antje Grundheber (AK 45) und Yvonne Ewert (AK 45) mischten kräftig auf den vorderen Plätzen über ihre Hauptstrecken in der Brustlage mit und belegten einen achten und zwei neunte Plätze.
Christian Frick (AK 40) kam den TOP 10 sehr nahe, trotz einem verletzungsbedingten Trainingsrückstand erreichte er mit Saisonbestzeiten seine optimalsten Erfolge.
Als Mix Mannschaft traten unsere 4 Schwimmer in zwei Staffeln an, der Ansporn war so mega groß, so das die letzten Reserven wie aus einer Wundertüte sprudelten. Sie überzeugten über die 4 x 50 Meter Lagen mit Platz 13 und über die 4 x 50 Meter Freistil mit Platz 12 von weit über 100 konkurrierenden Mannschaften. Als Startschwimmer brachte Fabian Rieß die Staffel vorerst in Führung, wobei seine sensationelle persönliche Bestzeit von 23,65 Sekunden über 50 Meter Freistil am Tag zuvor den Weltmeistertitel bedeutet hätte.Mannschaft SC Delphin IngolstadtFoto: von links Fabian Rieß, Antje Grundheber, Yvonne Ewert, Christian Frick

Bericht: Susanne Marschner, SC Delphin Ingolstadt, Abteilungsleiterin Masters

Bayerische Sommermeisterschaften im Schwimmen in Grafenau

Bayerische Sommermeisterschaften im Schwimmen in Grafenau
13 Bayerische Meistertitel für die Delphin Mastersschwimmer

… auch FRIERBAD – Wettkämpfe genannt 😉
Denkt man an Sommermeisterschaften im Juli in einem Freibad, so sieht man den Sonnenschein, glitzerndes Wasser und erfrischende Wettkämpfe vor sich.
Aber es kann selbst in einem Hochsommer auch ganz anders kommen, so wie die Bayerischen Masters – Meisterschaften in Grafenau am zweiten Juliwochenende in diesem Jahr.
Die Bedingungen glichen fast denen im Winter; 11°C Außentemperatur, Regen, Stiefel, Mütze, Handschuhe, Wärmemantel, mit dem Unterschied, im Freibad anstatt in einer gemütlichen Schwimmhalle zu schwimmen.
Nach dem Motto: „wir sind da hart im Nehmen“ mußte man sich schon bei der Anreise warme Gedanken machen.
Mit großem Kampfgeist trotzten die Mastersschwimmer dem Wetter entgegen und brachten 13 bayerische Titel, 5 Vizetitel und 6 dritte Plätze an Land.
Birker Winterfeldt (AK 35) und Christian Frick (AK 40) waren mit je 5 Siegen die herausragendsten Schwimmer unserer Mannschaft.
Veronica Welz (AK 30) und Yvonne Ewert (AK 45) konnten je einen Meistertitel in ihren stark besetzten Altersklassen erringen.
Auch die Mixstaffel konnte sich über die kurzen und langen Lagenstrecken mit einem Titel sowie einem Bronzerang an der bayerischen Spitze behaupten.
Erfolgreich mit 2 Silberrängen und einem 3. Platz konnte Antje Grundheber (AK 45) das Podest erobern.
Christoph Grundheber (AK 50) hatte es trotz sehr guten persönlichen Ergebnissen schwer in seiner stark besetzten Konkurrenz und mußte mit vierten und fünften Plätzen vorlieb nehmen. Allerdings konnte er als Schlußschwimmer die Lagenstaffel als Drittplatzierte ins Ziel bringen.
Susanne Marschner, SD Delphin Ingolstadt, Abteilungsleiterin Masters

Foto: v.l. Christian Frick, Antje Grundheber, Yvonne Ewert, Christoph Grundheber1 Mannschaft SC Delphin, v.l. Christian Frick, Antje Grundheber, Yvonne Ewert, Christoph Grundheber2 Siegermannschaft Antje Grundheber, Yvonne Ewert, Christian Frick, Birker Winterfeldt3 Fünffachsieger Christian Frick4 Yvonne Ewert auf 100 Delphin5 Siegerin über 200 Brust Yvonne Ewert6 Antje vor dem Start7 Antje ...ist beim Warmduschen

Sonne und Regen, Licht und Schatten

Ingolstadt / Fürstenfeldbruck (KS)

Am vergangenen Wochenende trafen sich 590 Schwimmer zu den Oberbayerischen Meisterschaften im Schwimmen im Fürstenfeldbrucker Freibad „Amperoase“. Unter freiem Himmel hatten alle Athleten bei den insgesamt über 2.300 Starts nicht nur mit der Konkurrenz, sondern auch mit den Umwelteinflüssen, gehören doch Gewitter, Regen, Sonnenschein und Sonnenbrand bei einer immer mehr ins Hallenbad verlagerten Sportart nicht mehr zu den gewohnten Wettkampfbedingungen. Schlussendlich meisterten die 40 Ingolstädter Teilnehmer aber auch diese Heraus-forderungen und landeten mit insgesamt 23x Gold, 10x Silber und 15x Bronze im Medaillenspiegel auf dem 4. Platz unter 41 teilnehmenden Vereinen, und das obgleich nach jahrelanger Dominanz die Herrenmannschaft in diesem Jahr etwas schwächelte und die primär Damen primär für Ingolstadt die Kohlen aus dem Feuer holten.

 

Die fleißigste Titelsammlerin in den Reihen der Delphine war einmal mehr die erst 12-jährige Sara Krönert. Mit insgesamt 5 Siegen und einer Silbermedaille beherrschte sie die Konkurrenz quasi nach Belieben. Entsprechend wurde sie am Ende der Veranstaltung auch für ihre Leistung über 100m Rücken in 1:13,05 als Punktbeste im Jahrgang 2005 mit einem  Pokal geehrt. In herausragender Form präsentierte sich auch Larissa Heinemann, die neben sämtlichen Freistilstrecken auch die kurze Schmetterlingsdistanz für sich entscheiden konnte und dank neuer Bestzeit über 100m Freistil in 1:01,56 neben den 4 Goldmedaillen ebenfalls den Pokal für die punktbeste Leistung im Jahrgang 2003 ihr Eigen nennen durfte.

 

Frauen-Power mit Pokalen belohnt

 

Mit insgesamt 3 Bezirksmeistertiteln über 100 und 200m Freistil, als auch 200m Rücken konnte auch Olivia Gerrard (2000) einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg der Delphin beitragen, und dies obgleich sie den Wettkampf am 2. Tag aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr fortsetzen konnte. Dennoch reichten auf bei ihr die erkämpften Punkte auf der kurzen Freistilstrecke für den Jahrgangspokal.

 

Der letzte Pokal ging an die erst 10-jährige Christina Schulz, den auch sie sich über 100m Freistil in 1:16,40 und den damit verbundenen 316 Punkten redlich verdiente. Darüber hinaus gewann sie noch 1x Gold über 200m Lagen, sowie 3x Silber über 100m Brust, 200m Rücken und 400m Freistil, als auch 1x Bronze über 200m Brust.

 

Dass es nicht noch mehr Titel für Christina geworden sind, lag schlussendlich auch an ihrer Trainingskollegin Viktoria Krönert, die mit 2x Gold, 1x Silber und 2x Bronze nicht nur ihre Vielfältigkeit unter Beweis stellte, sondern sich mit tollen Leistungen, u.a. mit 5:48,55 über 400m Freistil, auch noch paar weitere Pflichtzeiten für den Saisonabschluss, den Ende Juli in Regensburg stattfindenden Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften, sicherte.

 

Pflichtzeiten in letzter Sekunde gesichert

 

Die letzten beiden Damen-Titel gewann für Ingolstadt die 14-jährige Maria Kapfer über 200m Rücken und Lagen, zu denen sie noch zwei Bronzemedaillen über 100m Rücken und 400m Freistil hinzufügen konnte. Die weiteren Medaillen der Mädels gingen an Johanna Schmid (2001) mit 1x Silber über 100m und Bronze über 200m Brust, an Isabell Schiller mit 1x Silber über 200m Rücken, sowie mit jeweils 1x Bronze an Emely Neumüller (2006) und Alina Drieling (2005) für deren Leistungen über 100m Schmetterling.

 

Mit 3x Gold über 100 und 200m Schmetterling, sowie über 200m Freistil, und  1x Silber über 400m Freistil sicherte sich Joshua Hollweck (2001) nicht nur die meisten Titel, sondern auch die meisten Medaillen in den Reihen der männlichen Delphine. Besonders erforderlich ist jedoch insbesondere der Formanstieg zum Saisonende, und dass obgleich die im Sportunterricht zugezogene Fußverletzung noch immer nicht ganz ausgeheilt ist.

Die letzten beiden Oberbayerischen Meistertitel gewann Claudius Lindner (2004) über 100 und 200m Rücken, und ist damit auch in diesem Jahr wieder klarer Favorit auf diesen Strecken bei den anstehenden Titelkämpfen auf Landesebene. Und auch wenn Simon Göpffarth (2002) knapp eine Woche vor Beginn seines Auslandschuljahres mit dem Kopf schon mehr in den USA als beim Schwimmen war, gewann er bei seinem vorerst letzten Wettkampf nach 1:04,71 über 100m Schmetterling noch einmal Silber.

 

Die übrigen 8 Bronzeplätze gingen mit jeweils 2 Medaillen über 100m Rücken und 400m Freistil an Maximilian Hagl (2005), sowie an den Brustspezialisten Manuel Bösl (2003). Zudem gewannen jeweils 1x Bronze Thomas Bittenbinder (2003) und Jonas Drieling (2001) über 200m Rücken, sowie Fabian Heinemann und Sascha Santa (beide 2001) über 100m bzw. 200m Freistil.

 

Alles in allem natürlich kein schlechtes Ergebnis, insbesondere aufgrund der vielen lichten Momenten bei den Damen. Dennoch hofft Trainer Sascha Kuhls, dass insbesondere die Herren den einen oder anderen Schatten (Verletzung, Schulabschluss, etc.) in den kommenden 2 Wochen noch ablegen und dann bei den Bayerischen Jahrgangsmeister-schaften noch einmal beweisen, dass deutlich mehr in ihnen steckt.