Delphine verpassen die große Sensation nur knapp

Hervorgehoben

Ingolstadt / Dachau

Am 09.06.2018 fand das 4. und damit das letzte und entscheidende
Aquaball-Turnier in Dachau statt. Mit dabei war die neu gegründete Mannschaft des SC Ingolstadt Delphin e.V. mit ihrem Trainer Johannes Hägler. Die Newcomer aus Ingolstadt mischten die Konkurrenz kräftig auf.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Aquaball handelt es sich um eine Turnierserie von 4 Wettkämpfen, bei der die Gewinner – je nach Platzierung bei den einzelnen Turnieren – eine bestimmte Anzahl an Punkten erhalten. Wer am Ende der Saison die meisten Punkte erreicht hat, gewinnt die Meisterschaft.

Da Aquaball im Gegensatz zu Wasserball nicht nur vom persönlichen Einsatz und von besonders harten Würfen, sondern von taktischem Gespür und einem perfekten Zusammenspiel des Teams lebt, war lange nicht klar, welche Mannschaft den Wettstreit um das Siegertreppchen für sich entscheiden kann.  

Nach den jeweils 5. Plätzen in Soest und Werl und einem 4. Platz in Ahaus

traten die Delphine aus Ingolstadt im letzten Turnier am 09.06.2018 in Dachau an.
Es war eine Wasserschlacht der Superlative, die sich die 50 Jugendlichen aus ganz Deutschland lieferten.

Ausgesprochen fair, mitreißend ehrgeizig und angestachelt von den begeisterten Rufen von über 300 Zuschauer fochten die jungen Schanzer im eigens für den außergewöhnlichen Wettkampf vorbereiteten Nichtschwimmerbecken gegen ihre Mitstreiter.

Das Ziel der Ingolstädter war mit dem Einzug in das Halbfinale klar definiert, wollten Sie doch als „Newcomer“ in dieser Sportart auf Platz 3 der Deutschen Meisterschaft wandern.
Einfach sollte es nicht werden, wartete doch in der Gruppenphase kein geringerer als die Mannschaft des designierten Deutschen Jugendmeisters und Lokalmatadors aus Dachau.

Die Delphine lieferten sich ein überaus spannendes Duell gegen den Favoriten aus Dachau und hielten das Spiel lange offen. Erst zum Schluss

mussten sie sich dann doch mit 3-5 geschlagen geben.

Die Niederlage war jedoch schnell abgehakt. Im Anschluss folgte ein 4-2 Erfolg gegen Soest, dem direkten Konkurrenten im Rennen um Platz 3 der Deutschen Meisterschaft und dank einer enorm starken Leistung ein 11-3 gegen Hamburg.

Aufgrund einer Verletzung in den Reihen der Ingolstädter ging das Spiel gegen Werl unglücklich mit 4-5 an die Mitstreiter.

Jetzt musste genau gerechnet werden. Gleich 3 Mannschaften waren gleichauf, sowohl im Punkteverhältnis als auch im direkten Vergleich.

Am Ende entschied somit die Anzahl der geworfenen Tore, was leider für die eher defensiv spielenden Schanzer von Nachteil war.

Somit lautete das nächste Spiel für die Delphine:

Qualifikation für das finale Spiel um Platz 5.

Der Gegner war erneut die Mannschaft aus Hamburg. Erneut zeigten die Ingolstädter kein Erbarmen und fertigen die Hamburger mit 11-0 ab.

Im Finale um Platz 5 behielten die Delphine die Nerven und holten sich gegen Soest durch den 5-4 Erfolg weitere wichtige Punkte im Rennen um Platz 3 in der Deutschen Meisterschaft.

Am Ende der Turnierserie standen 17 von möglichen 40 Punkten auf dem Konto der Ingolstädter, die damit nur 1 einzigen Punkt hinter dem Bronzeteam aus Soest auf Platz 4 landeten.

Auch wenn die Sensation mit dem Sprung auf das Siegerpodest nur ganz knapp ausblieb, waren alle Spieler und auch der Trainer Johannes Hägler sich einig, dass sie als Neulinge in dieser Sportart mehr als nur mitgespielt haben. Die Mannschaft, die vor nicht einmal einem halben Jahr gegründet wurde, konnte den Mitstreitern durchaus Paroli bieten und ist sich sicher, dass dies erst der Anfang von etwas ganz Großem sein könnte.

aqua ball
v. links: Presian Nikolov (14), Kevin Knauer (18), Viktor Heik (18),
Jonas Drieling (16), David Heik (14), William Stark (17), Balasz Viertl (18) und Trainer Johannes Hägler.