Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Voller Selbstvertrauen starteten 12 Delphine, darunter viele zum ersten Mal, am 28.05.2019 in Richtung Berlin, um ihr Können bei den bis 01.06.2019 stattfindenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) unter Beweis zu stellen.

Mehr lesen...
Die Ingolstädter Delphine auf Ihrem Weg in die Schwimmhalle.

Maximilian Hagl (Jahrgang 2005) konnte sich dieses Jahr erstmalig für die DJM qualifizieren.
Mit einer ersten Finalteilnahme über 200m Schmetterling (2:20,11) und einem 8. Platz im Finale (neue Bestzeit mit 2:19,01) war sein Debüt in Berlin ein voller Erfolg.
Leider hat sich Max am Mittwoch eine Erkältung eingefangen, sodass er den Rest der Woche nicht im Vollbesitz seiner Kräfte an die Starts gehen konnte.
‚Andernfalls wäre zumindest im Rennen um 100m Rücken (14. Platz in 1:05,81) ein weiteres Finale möglich gewesen‘, so sein Trainer Sascha Kuhls.
Maximilians weitere Ergebnisse:
50m Rücken: 12. Platz in 0:30,36
200m Rücken: 15. Platz in 2:23,87

Ein mit sich zufriedener Max Hagl.

Fabian Heinemann (JG 2001) hatte mit 3 Starts eine Qualifikationszeit mehr als noch in 2018. Die Fokussierung bei ihm lag eindeutig auf den Sprintdistanzen, da er an Ausdauer gegenüber dem Vorjahr leicht verloren hatte.
Dies zeigte sich auch auf den 100m Freistil. So gab er auf den ersten 75 Metern richtig Gas und lag vor seiner persönlichen Bestzeit, brach dann aber ein und verpasste eine neue Topzeit. Am Ende wurde er 32. seines Jahrgangs mit einer Zeit von 0:55,06.
Aufgrund individueller Fehler(chen) verpasste er leider auch in seinen beiden anderen Rennen die neuen Bestzeiten hauchdünn.
Fabians weitere Ergebnisse:
50m Freistil: 23. Platz in 0:24,90
50m Schmetterling: 25. Platz in 0:26,70

Ebenfalls das erste Mal bei den DJM dabei war Claudius Lindner (JG 2004). Entsprechend galt für ihn: dabei sein ist alles.
Claudius merkte man die Nervosität bei den Wettkämpfen an, sodass er leider nicht an seine Bestzeiten herankam.
‚Schade‘, so sein Trainer Sascha Kuhls. ‚Die Form wäre eigentlich da!‘
Claudius‘ Ergebnisse:
50m Rücken: 23. Platz in 0:29,99
100m Rücken: 20. Platz in 1:05,49

Hier werden noch ein paar letzte Dinge mit Trainer Sascha Kuhls (linker Bildschirmrand) geübt und besprochen.

Überraschend mit bei der DJM dabei war auch Raphael Mooser (JG 2001), da er ausbildungsbedingt nur noch sehr selten zum Trainieren kommt. Dennoch hat er die Qualifikationszeit über die 50m Brust erreicht.
Raphaels Ergebnis:
50m Brust: 22. Platz über 0:32,23

Larissa Heinemann (JG 2003) startete über ihre Rennen über 50m Brust (12. in 0:34,92) und 100m Freistil (19. in 1:00,37) eigentlich sehr ordentlich, konnte die hohe Schlagzahl aber leider nicht bis ins Ziel durchhalten und verfehlte ihre neuen Bestzeiten nur knapp.
Auf ihren eigentlichen Hauptstrecken wollte sie dann zu viel erzwingen, verkrampfte und erreichte damit ihre selbst gesteckten Ziele nicht wie gewünscht und auch z.B. von den Süddeutschen Meisterschaften gewohnt.
Larissas weitere Ergebnisse:
50m Freistil: 30. Platz in 0:28,05
50m Schmetterling: 18. Platz in 0:29,72
100m Schmetterling: 16. Platz in 1:09,07

Eine mit sich hadernde Larissa Heinemann (schwarze Badekappe).

Sara Maria Krönert (JG 2005) war einmal mehr mit zehn Starts nicht nur die fleißigste, sondern mit vier Finalqualifikationen und einer Medaille auch die erfolgreichste Ingolstädterin.
Leider sind die Wettkämpfe so dicht aufeinander eingetaktet, sodass Sara eine Finalteilnahme, die direkt vor ihrem Hauptwettkampf (200m Rücken) war, absagen musste.
Besonders auf ihrer Hauptstrecke, den 200m Rücken, beweist sie wieder einmal neben ihrer körperlichen und mentalen Stärken, dass sie die taktischen Vorgaben ihres Trainers Sascha Kuhls zu 100 % umsetzen kann.

Larissa mit ein paar letzten Instruktionen Ihres Trainers.

Am Ende wartete nach einem 3. Platz im Vorlauf (2:23,81) und einer nochmaligen Leistungssteigerung im Finale (2:22,36) die Bronzemedaille als Belohnung.
‚Ein Spitzenergebnis, bedenkt man den vergleichsweise geringen Trainingsumfang von Larissa mit 5-6 Mal gegenüber der Konkurrenz mit 7-9 Mal pro Woche‘, sagte ihr sichtlich stolzer Trainer Sascha Kuhls.

Die überglückliche Bronzemedaillengewinnerin Sara Maria Krönert (rechts).

Saras weitere Ergebnisse:
100m Freistil: 14. Platz in 1:00,99
200m Freistil: 13. Platz in 2:13,00
400m Freistil: 13. Platz in 4:44,96
50m Rücken (Vorlauf): 8. Platz in 0:31,64
50m Rücken (Finale): 7. Platz in 0:31,32
100m Rücken (Vorlauf): 4. Platz in 1:07,22
100m Rücken (Finale): 8. Platz in 1:07,44
50m Schmetterling: 8. Platz in 0:29,90

Saras Schwester Viktoria Krönert (JG 2007) war ebenfalls neu bei den DJM.
Dass man mit ihr in Berlin und auch in der Zukunft rechnen kann und muss, zeigte sie eindrucksvoll mit zwei neuen Bestzeiten und einer ebenfalls enormen mentalen Stärke, die wohl in der Familie liegen muss.
Viktorias Ergebnisse:
100m Freistil: 19. Platz in 1:05,99
200m Freistil: 26. Platz in 2:23,45

Teambesprechung der Delphine mit Trainer Sascha Kuhls.

Durch den Startrechtwechsel war es für Katharina Marb (JG 2005) zwar nicht die erste Teilnahme an den DJM, aber die erste für den SC Delphin Ingolstadt e.V.
Nach nur fünf Wochen Training mit ihrem neuen Trainer Sascha Kuhls waren gleich drei neue Bestzeiten bei fünf Starts mehr als erfreulich.
Im Rennen über 100m Rücken setzte sie sich dann leider selbst zu sehr unter Druck, sodass sie ihr selbst gestecktes Ziel – die Finalteilnahme – leider als 16. mit einer Zeit von 1:08,82 verpasste.
Katharinas weitere Ergebnisse:
50m Freistil: 23. Platz in 0:28,27
100m Freistil: 28. Platz in 1:01,85
50m Rücken: 10. Platz in 0:31,71
200m Rücken: 9. Platz in 2:27,12

Und Aktion!

Ein weiterer „Neuling“ bei den DJM war Emely Neumüller (JG 2006). Auch ihr war die Nervosität deutlich anzumerken, konnte diese aber dann, wo es drauf ankam, in gute Leistungen umsetzen.
‚Vor allem die Zeit von 0:31,01 (28.) auf den 50m Schmetterling waren spitze‘, so Sascha Kuhls.
Emelys weiteres Ergebnis:
50m Freistil: 39. Platz in 0:29,39

Ein großes Kämpferherz zeigte auch Isabell Schiller (JG 2003), die ebenfalls das erste Mal zu den DJM mitfuhr. Am Ende konnte auch sie dank toller Leistung zufrieden eine neue Bestzeit mit nach Hause nehmen.
Isabells Ergebnis:
200m Rücken: 14. Platz in 2:26,88

Viel Betrieb in der Berliner Schwimmhalle.

Christina Schulz (JG 2007) machte das Feld der „Rookies“ komplett.
Am ersten Tag der Wettkämpfe ungewohnt ohne das Anfeuern ihrer Eltern und auch mit einer Riesenportion Aufregung und Respekt vor der Konkurrenz verkrampfte Christina ein wenig und schwamm nicht so locker auf, wie man es von ihr kannte.
Am Ende freute sie sich über gute, dennoch keine Top-Resultate. Wichtig war aber für sie, viel für die kommenden Jahre mitnehmen zu können und das ist ihr gelungen.
Christinas Ergebnisse:
100m Freistil: 44. Platz in 1:07,21
200m Freistil: 30. Platz in 2:24,32
100m Brust: 21. Platz in 1:24,58
200m Brust: 10. Platz in 2:58,03

Emma Johanna Weiß (JG 2004) war der 12. Delphin und startete insgesamt sechs Mal.
Auf den 100m Brust waren ihre Wachstumsschmerzen nicht auszublenden, sodass sie die Konkurrenz als 16. (1:19,86) hat ziehen lassen müssen. Auf den 50m-Distanzen zeigte sie aber wirkliche Top-Leistungen und konnte am Ende mit zwei Finalteilnahmen in Summe auf ihre bislang besten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zurückblicken.
‚Einfach Spitze‘, sagte der stolze Trainer Sascha Kuhls.
Emmas weitere Ergebnisse:
50m Freistil (Vorlauf): 7. Platz in 02:27,37
50m Freistil (Finale): 8. Platz in 0:27,32
50m Brust (Vorlauf): 7. Platz in 0:34,25
50m Brust (Finale): 7. Platz in 0:33,80
50m Rücken: 16. Platz in 0:31,64

Die fokussierte Emma Johanna Weiß.

‚Mit 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sieben Finalqualis und 1x Bronze waren die DJM 2019 die besten Deutschen Jahrgangsmeisterschaften seit Jahren und der junge Kader der Delphine lässt für die Zukunft hoffen‘, resümierte der Trainer der erfolgreichen Schanzer, Sascha Kuhls, am Ende einer spannenden Wettkampfwoche.