Delphine auch im Team siegreich

Am vergangenen Samstag trafen sich die Schwimmer des Bezirkes zum Rückkampf des Oberbayerischen Mannschaftspokals (OMP) im Bad Tölzer Hallenbad. Auch der SC Delphin schickte seine Schwimmer in den Kampf um Pokalehren, und dies – trotz diverser Ausfälle – einmal mehr unglaublich erfolgreich. Mit 3 gewonnen Pokalen beweisen die Ingolstädter auf Bezirksebene auch in 2014 ihre Vormachtstellung im Nachwuchsbereich.

Delphin-Team beim OMP in Bad Tölz 2014
Delphin-Team beim OMP in Bad Tölz 2014

Traditionsgemäß wird der OMP in zwei Durchgängen (Frühjahr und Herbst) durchgeführt, wobei  jede teilnehmende Mannschaft jeweils zwei Staffeln (4x 50L und 6x 50F), sowie zwei Einzelstarts (50 und 100m) in den vier Disziplinen Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil zu absolvieren hat. Zudem darf jeder Schwimmer maximal drei Mal an den Start gehen, so dass mindestens 6 Schwimmer pro Mannschaft für eine Komplettbesetzung erforderlich sind. Die der Veranstaltung den Namen gebenden Mannschaftspokale gehen schließlich an die jeweils 3 erstplatzierten Teams (Gesamtzeit aus Frühjahrs- und Herbstdurchgang) pro Liga und Wertungsklasse.

In der 1. Liga Jugend (2000-2004) männlich stellte der SC Delphin auch im Rückkampf zwei Mannschaften, aufgrund des gleichzeitig in Essen stattfindenden DMSJ-Bundesentscheids jedoch  stark ersatzgeschwächt und folglich in komplett neuer Aufstellung. Entsprechend galt es für die 2. Garde in Abwesenheit von gleich 7 Topschwimmern der Jahrgänge 2000 bis 2002 den Vorsprung aus dem Frühjahrsdurchgang mit Mann und Maus zu verteidigen. Mit Topzeiten auf den 100m-Einzelstrecken gaben die beiden erfahrensten Schwimmer Thomas Martens und Jakob Schmidt (beide 2000) direkt die Marschroute vor. Die jüngeren Teammitglieder William Stark (2001), Yannick Stibbe und Luis Walde (beide 2002), sowie der 11-jährige Niklas Gerhard ließen sich anstecken und rechtfertigten mit sehr guten Leistungen ihre Aufstellung. Und auch wenn die im Schnitt wesentlich ältere Konkurrenz von den „Riemerlinger Haien“ den Vorsprung mächtig schmelzen ließ, schlussendlich zählte nur das Gesamtergebnis:

 Mit 12 Sekunden Vorsprung den Siegerpokal gewonnen!

Die 1. Mannschaft der Jungen verteidigt den 1. Platz
Die 1. Mannschaft der Jungen verteidigt den 1. Platz

Aufgrund kurzfristiger, krankheitsbedingter Ausfälle konnte Trainer Sascha Kuhls für die 2. Jungenmannschaft sogar nur auf 5 Schwimmer zurückgreifen. Mit der daraus resultierenden Nicht-Besetzung der abschließenden Freistilstaffel und der einhergehenden Zeitstrafe war schon fast zu Beginn des Wettkampfes klar, dass die Platzierung aus dem Vorkampf nicht gehalten werden konnte. Dennoch kämpften die Schwimmer Sven Kallas (2001), Jonas Kastl und Maximilian Zech (beide 2002), sowie Thomas Bittenbinder und Manuel Bösl (beide 2003), bravurös, und zeigten mit vielen neuen persönlichen Bestzeiten dass zukünftig mit ihnen zu rechnen sein wird.

 Bei den Mädchen gestaltete sich die Situation sogar noch etwas schwieriger, so dass sich die Trainerschaft bereits im Vorfeld des Wettkampfs aufgrund der vielen Ausfälle darauf verständigte, nur eine Mannschaft ins Rennen zu schicken. Dennoch ging es bei den Mädels ebenfalls um die Verteidigung eines – wenn auch ungleich geringeren – Vorsprungs aus dem Frühjahrsdurchgang. In Abwesenheit der beiden 14-jährigen Erfahrungsträgern Madeleine Höfl und Nuria Päsler, schenkten die Trainer, neben den gesetzten Schwimmerinnen Anna Siebler (2000), sowie Julia Kuhls, Theresa Schludi und Vanessa Waal (alle 2001), den beiden Nachwuchshoffnungen Larissa Heinemann und Julia Iberle (beide 2003) ihr Vertrauen. Auch wenn sich die Mädels nach kampferischer Leistung am Ende der Team aus Erding geschlagen geben mussten, strahlten sie bei der Siegerehrung dennoch um die Wette, schließlich konnten sie 8 weitere Mannschaften auf Distanz halten mit Platz 2 immer noch einen Pokal in Empfang nehmen.

Die Mädchenmannschaft holt den Titel des Vizemeisters 2014
Die Mädchenmannschaft holt den Titel des Vizemeisters 2014

 Auch „Minis“ ganz groß

Gegenüber den Großen starten die „Minis“ (JG 2004-2006) nicht nur grundsätzlich in gemischten (männlich und weiblich) Mannschaften, sondern auch aufgrund der DSV-Altersbeschränkungen mit entsprechend angepasstem Programm; so werden unter anderem nur 4x 25m Lagen, keine Schmetterlingsstrecken und die 100m nur in Rücken und Freistil geschwommen.

Wie schon im Frühjahrdurchgang schickten die Nachwuchstrainerinnen Franziska Diepold und Inge Schlingelhoff-Westermann wieder 2 Mannschaften an den Start. In der 1. Mannschaft waren dies im Jahrgang 2004 die Schwimmer/innen Jonas Grundbrecher, Claudius Lindner Julia Schefner und Emma Weiß und im Jahrgang 2005 Matthias Bittenbinder, Alina Drieling Maximilian Hagl und Sara Kuhls. In Mannschaft 2 starteten im Jahrgang 2004 Maria Hrubesch, bei den 2005ern Pauline Grandy, die Zwillinge Debora und Madlen Mooser, sowie Max Schmidt, und bei den 8-jährigen Cornelius Becker Johanna Hrubesch, Philipp Jahn als auch Asim Yarar.

"Minis ganz groß"
“Minis ganz groß”

Im Gegensatz zu den „Großen“ zeigte insbesondere die 1. Mannschaft der „Minis“ eindrucksvoll ihre Überlegenheit und wandelte einen Rückstand von 4 Sekunden in einen Vorsprung von über einer Minute, so dass auch die „Kleinen“ strahlend einen Pokal entgegen nehmen durften.

(Text und Fotos: Sascha Kuhls)