SC Delphin auch bei Mehrkampf und Freiwasser in Braunschweig vertreten

Mehr lesen...

Vom 14. bis 16.06.2024 wurde im schönen Braunschweiger Heidbergbad die Deutsche Meisterschaft im Schwimmehrkampf ausgerichtet.

Eine Woche später fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften im Freiwasser im Wöhrsee in Burghausen statt. Bei beiden Veranstaltungen waren Ingolstädter Schwimmerinnen und Schwimmer mit von der Partie.

Mia Spethmann, Disma Devoto (beide Jhg. 2012) und Veronika Reiswich (2013) qualifizierten sich in diesem Jahr für den Deutschen Schwimmehrkampf.

Unsere Delphine: Veronika Reiswich, Mia Spethmann und Disma Devoto (von links).

Dieser Wettkampf prüft die Vielseitigkeit der teilnehmenden Schwimmerinnen und Schwimmer. Startberechtigt sind Mädchen und Jungs der Altersklassen 11 und 12, die sich im Voraus über die 200m Lagen in die Top80-Bestenliste ihres jeweiligen Jahrgangs schwimmen müssen. An insgesamt drei Tagen werden sieben Disziplinen überprüft. In jeder Disziplin werden Punkte für die erbrachte Leistung ermittelt. Am Ende des Wettkampfs werden die erbrachten Punktzahlen zusammenaddiert und so ein Ranking ermittelt.

Am 1. Tag standen zunächst die 400m Freistil an. Veronika Reiswich legte einen fulminanten Wettkampfstart hin und schwamm mit einer Endzeit von 5:47,66 Min deutlich unter ihrer alten Bestzeit. Auch Mia und Disma starteten phänomenal in den Wettkampf. Mit einer Zeit von 5:03,58 Min landete Mia auf Platz 16 und Disma erreichte mit 4:56,44 Min sogar Platz 11.

Zusätzlich wurden am Nachmittag des 1. Tages die 25m Delphinbeinbewegung in Bauch – und Rückenlage ausgetragen. Trotz guter Zeiten konnten unsere drei Delphine leider nicht mit der zum Teil deutlich größeren und akzelerierten Konkurrenz mithalten und mussten Punkte liegen lassen. Diese Punkte führten am Ende des Wettkampfs dann auch mit ausschlaggebend dazu, dass alle drei zur Konkurrenz an der Spitze abreißen lassen mussten.

Doch davon ließ sich keiner unserer Delphine unterkriegen und alle starteten am 2. Wettkampftag ähnlich motiviert in die Rennen. Mia machte den Anfang in ihrer Wahldisziplin mit den 100m Schmetterling über 1:15,95 Min und landete in ihrer Wertung auf dem 12. Platz. Disma, der sich für die Rückenstrecken entschieden hatte, landete mit seiner 1:15,36 Min auf dem 13. Platz und dass bei seiner vermeintlich schwächsten Strecke. Mit einer Zeit von 1:30,06 Min schwamm sich Veronika sogar unter die ersten acht ihres Jahrgangs, was auf deutschen Jahrgangsmeisterschaften eine Finalteilnahme bedeuten würde.

Am Nachmittag standen für Disma und Veronika ihre Paradedisziplinen an. Disma, der die 200m Rücken schwamm, ließ auf den ersten 100m ein wenig Zeit liegen, landete aber dennoch mit einer starken 2:39,14 Min auf dem 10. Platz. Auf den 200m Brust schaffte es Veronika beinahe in Perfektion, die zuvor abgesprochene Renntaktik umzusetzen und schwamm in einem beinahe progressiv geschwommenen Rennen auf den 6. Rang mit einer Zeit von 3:11,08 Min. Mit den 200m Schmetterling hatte Mia zweifelsohne die anstrengendste und kräftezehrendste Strecke zu absolvieren. Trotz der bereits herrschenden Vorbelastung der 100m Schmetterling am Vormittag, schlug sie auch bei den 200m in einer neuen Bestzeit von 2:65,11 Min an.

Alle drei Schwimmer festigten sich somit nach dem 2. Wettkampftag ihre Platzierungen im Mittelfeld mit Schlagdistanz zu den Top Ten.

Der 3. Wettkampftag bestand zum Abschluss aus den 200m Lagen. Auch hier konnten unsere Nachwuchssportler überzeugen. Als erste stand Mia auf dem Startblock und beendete Ihr Rennen in starken 2:45,51 Min auf Platz 10. Ebenfalls den 10. Platz über 200m Lagen errang Disma in 2:43,74 Min. Zum Abschluss errang Veronika den 13. Platz in 2:56,95.

Nach drei langen und ermüdeten Tagen konnten unsere Schwimmer von 15 geschwommen Strecken 14 Bestzeiten mit nachhause nehmen. Außerdem gab es die Erkenntnis für Schwimmer und Trainer, dass man bereits auf einigen Strecken Kontakt zur Deutschen Jahrgangsspitze hält und das nächstjährige Ziel für Disma und Mia die Teilnahme an den DJM sind. Veronika wird noch ein weiteres Jahr den SMK absolvieren und hier die Top8 Platzierungen anvisieren. Die Endergebnisse des diesjährigen SMK aus Sicht des SC Delphin Ingolstadt:

  • Mia Spethmann: Platz 10 (Schmetterling-Wertung)
  • Disma Devoto: Platz 12 (Rücken-Wertung)
  • Veronika Reiswich: Platz 12 (Brust-Wertung)
Mia, Disma und Veronika (von links) erschöpft aber sichtlich zufrieden.

In Burghausen ging Pia Spethmann (Jhg. 2012) am 2. Veranstaltungstag über die 2,5Km im knapp 18°C warmen Wöhrsee an den Start.

Der Massenstart der Junioren-DM im Freiwasser.

Pia war durch ihre erfolgreiche Teilnahme an der 1. Runde des Bayern-Cup, der 3 Wochen zuvor in Parkstetten stattfand, bestens auf die lange Distanz vorbereitet. Die Ausdauerstarke Langstrecklerin des SC Delphin hatte bereits dort eine super Zeit von 36:34,80 Min hingelegt. Diese galt es nun in Burghausen zu unterbieten. Dank stabilen Wetters und einer sehr guten Organisation des Ausrichters aus Burghausen waren die Bedingungen optimal. Nach dem ersten Einschwimmen und akklimatisieren ging es dann an die Nummerierung und in den Vorstart-Bereich, wo die Mädchen für den Start eingewiesen wurden. Es starteten über 20 Schwimmerinnen zeitgleich, was einem Massenstart nahe kam. Pia musste also auch von Beginn ihr Durchsetzungsvermögen beweisen.

Sie fand sich sehr schnell in das Rennen ein und war im vorderen Teil des Feldes dabei. Am Ende wurde es mit 35:15,44 Min eine deutliche Steigerung zu der drei Wochen alten Bestzeit und einer starker sechster Platz.

Wir gratulieren Pia damit herzlichst zum 6. Platz über die 2,5Km auf den Deutschen Juniorenmeisterschaften im Freiwasser!

Pia Spethmann.

3. Aquaball-Cup in Ingolstadt

Mehr lesen...

Vom 14. bis 16. Juni fand im Sportbad in Ingolstadt unser letztes von fünf Aquaball-Turnieren der Champions-Tour im Rahmen der Deutschen Meisterschaften 2023/2024 statt.

In der Altersklasse U13 (genannt Youngsters) standen sowohl die Blue Sharks bereits als Deutscher Meister sowie das Reserveteam des SC Delphin Ingolstadt als Deutscher Vize-Meister fest.
Das Team 1 der U13 wollte die ungeschlagene Serie über die gesamte Saison halten und verlustpunktfrei in die Siegerehrung zum Deutschen Meister gehen. Und dies gelang tatsächlich dank einer hervorragenden Mannschaftsleistung!

So sehen Sieger aus: Das Team 1 der Blue Sharks-Youngsters als Deutsche Meister im Aquaball.

Das Team 2 der U13 holte zum vierten Mal den 2. Platz in der Turnierserie und wurde verdient Deutscher Vize-Meister, auch dank ihrer konstanten Trainingseinheiten.

Unser Team 2 der Blue Sharks-Youngsters als Deutscher Vize-Meister.

In der Altersklasse U18 startete der SC Delphin Ingolstadt mit drei Teams. Team 1 lag vor der letzten Turnierserie auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung und musste das letzte Turnier gewinnen oder mindestens die Punkte gegenüber den Gesamtersten Pewsum ausgleichen.
Team 1 der Blue Sharks gewann in der Gruppenphase alle Spiele souverän und traf im Viertelfinale auf die Aquabüffel 1 aus Gütersloh. Mit einem Halbzeitstand von 9-0 und einem Endstand von 9-3 zogen sie ins Halbfinale ein, wo sie auf Pewsum 1, den bisherigen Tabellenführer, trafen. In diesem entscheidenden Spiel, das über die Meisterschaft entschied, zeigten die Blue Sharks ihre beste Saisonleistung und gingen nach einer starken Anfangsphase mit 3-0 in die Halbzeit.
Das Spiel endete heiß umkämpft 4-2; der Sieger hieß: Blue Sharks Ingolstadt!
Nach dem Schlusspfiff jubelten das gesamte Team und die Reservemannschaften über diesen grandiosen Sieg, der Werbung für den Aquaball-Sport in Ingolstadt, Bayern und Deutschland machte.

Die neuen frisch gebackenen Deutschen Meister im Aquaball: Unsere U18-Mannschaft aus Ingolstadt.

Im Finale der U18-Wertung des 5. Turniers in Ingolstadt trafen die Blue Sharks auf die Soester Haie 1. Nach regulärer Spielzeit stand es 2-2, und in der Verlängerung erzielte der Ingolstädter Elias Schmidt den Siegtreffer zum 3-2!
Somit hatten die Blue Sharks zwei Turniersiege und 37 Punkte auf dem Gesamtkonto, was ihnen mit einem Vorsprung von zwei Punkten die Deutsche Meisterschaft in der Altersklasse U18 einbrachte. Es muss betont werden, dass sowohl Pewsum, Dachau als auch Soest starke Leistungen zeigten und es ein spannendes Finish und auch Finale war, das den Sport hervorragend repräsentierte.

Unsere U18 – Aquaball-Cup – Gewinner (Mitte) von Ingolstadt.

In der offenen Wertungsklasse der Herrenmannschaft erkämpfte sich das Team aus Ingolstadt durch einen starken zweiten Platz im Finale, das nur knapp mit 9-12 gegen den neuen deutschen Vize-Meister endete, wichtige Punkte.
In der Gesamtwertung wurden sie am Ende Dritter Deutscher Meister mit 30 Punkten in ihrer erst ERSTEN Saison der offenen Mannschaft.

Insgesamt sind die Ingolstädter in der ersten Saison nach Corona Deutscher U13-Meister, Deutscher U18-Meister sowie Deutscher Vize-U13-Meister und Dritter Deutscher Meister in der Herrenmannschaft geworden. Dies unterstreicht die hervorragende Jugendarbeit in Ingolstadt unter den Trainern Naveen Schrenk, Elias Schmidt, Danilo Seewald und dem U18-Coach Johannes Hägler.

Ausklingen konnte der überaus gelungene 3. Aquaball-Cup in Ingolstadt am Abend noch mit einem gemeinsamen Essen unter freiem Himmel.

Hier noch der Spielplan und die Gesamtübersicht.

Delphin-Nachwuchs überzeugt!

Amelie Rieß gewinnt Gold- und Bronzemedaille bei den „Großen“

Mehr lesen...

Ingolstadt/Berlin: Die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften(DJM) 2024 fanden vom 22. bis 26. Mai einmal mehr in Deutschlands größter Schwimmhalle statt, der Berliner SSE, und verzeichneten mit 1.474 Teilnehmernaus306 Vereinen und über 4.800 Einzelstarts einmal mehr Rekordzahlen. Mit dabei waren auch 11 Athleten vom SC Delphin Ingolstadt, die jedoch nicht nur das Hauptstadtflair und die beeindruckende Wettkampfatmosphäre genossen, sondern es beim Saisonhöhepunkt auch noch einmalrichtig krachen ließen – 2 Medaillen, 9 Finalteilnahmen, 2 Vereinsrekorde und 22 persönliche Bestzeiten(PB) sind die klaren Indizien einer erneut sehr erfolgreichen DJM für die Delphine!

Deutschlands größte Schwimmhalle, die Berliner SSE.

Nachdem die Medaillengaranten der letzten Jahren Maximilian Hagl und Sara Krönert aus dem Jahrgang 2005 nicht mehr bei den Jahrgangsmeisterschaften 2024 startberechtigt waren, stellte sich die Frage wer denn wohl heuer für den SC Delphin die „Eisen aus dem Feuer“ ziehen würde – Christina Schulz, der einzigen im Team, der das schon gelungen war, einem der jungen aufstrebenden „Wilden“ oder doch dem „Küken“ der Mannschaft?!?

Unsere Starterinnen und Starter in Berlin!

Christina Schulz (2007) gab zwar sprichwörtlich alles, musste sich bei ihren 3 Finalstarts über 200m Freistil in 2:07,08, 200m Lagen in 2:23,77 und 100m Freistil in 0:58,95 (PB) letztendlich mit den Plätzen 5, 6 und 7 zufriedengeben. 

Auch die wilden Jungs gaben alles und wurden letztendlich alle mit Finalteilnahmen belohnt. 

So wiederholte Valentin König (2007) seinen Einzug ins 400m-Lagen-Finale, verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um zwei Plätze auf Rang 6 und verfehlte dabei in 4:41,92 (PB) den Vereinsrekord um weniger als 1 Sekunde. Der gleichaltrige Alexander Reiswich verfehlte trotz persönlicher Bestzeit (200m Lagen in 2:12,14 und Vereinsrekord in 100m Brust in 1:07,03) zunächst gleich wiederholt den Finaleinzug. Letztendlich machte er dies auf seiner Paradestrecke, den 200m Brust, dann aber klar und schwamm dann in selbigen in 2:22,75 zu einem weiteren Vereinsrekord. Das letzte Herrenfinale sicherte sich der amtierende Süddeutsche Meister Vincent Strittmatter (2008) auf seiner Hauptstrecke. Trotz toller neuer Bestzeit von 2:12,36 musste er sich mit Platz 8 begnügen und auch feststellen, dass die „nationalen Trauben“ doch noch etwas höher hängen.

Damit lag tatsächlich der gesamte Druck auf der erst 13-jährigen Amelie Rieß. Zwar als erste der Qualifikationsliste über 50m Brust, zeitgleich aber auch mit einigem krankheitsbedingten Trainingsrückstand nach Berlin gereist, musste Amelie dann sowohl im Vorlauf als auch im Finale mit Platz 5 feststellen, dass es bei der DJM keine Geschenke gibt. Neujustiert ging es dann über 50m Schmetterling an den Start – Platz 3 und Bronze im Finale: der Wettkampf war gerettet.

Doch das Highlight sollte erst noch folgen, erholte sich Amelie doch jeden Tag ein wenig mehr von den Krankheitsstrapazen. Am letzten Wettkampftag war es dann so weit, es standen die 100m Schmetterling und die 50m Freistil auf dem Programm – in 1:08,88 und 0:28,26 qualifizierte Amelie sich als 7. und als 1., ja als ERSTE, für das Finale. Ihr Coach Horst Weinholz haderte kurz, rang sich dann aber durch: Abmeldung vom 100m Schmetterling-Finale und volle Konzentration auf die 50m Freistil.

Dann war es so weit, 16.50 Uhr, atemlose Spannung, Amelie auf der Favoritenbahn 4 startend… wie gewohnt eine gute Reaktionszeit, starke Tauchphase und Übergang, sie kommt gut ins Rennen, aber die Konkurrenz macht es ihr nicht leicht… noch 15 Meter, es sieht nach einer Medaille aus, aber welche wird’s?… noch 5 Meter, Kopf runter, nicht mehr Atmen, der Anschlag… ungläubiges Staunen: 0:27,49! Der Wahnsinn und der Titel!!!

Eine überglückliche Amelie (jeweils Mitte) bei der Verleihung Ihrer Goldmedaille.

Und auch wenn die Starts der weiteren Ingolstädter Teilnehmer von außen weit weniger spektakulär verlaufen sind, ist doch jeder einzelne Auftritt auf der großen Bühne persönlich immer etwas ganz Besonderes, zum Beispiel das erste Mal dabei zu sein, so wie für Johanna Hrubesch (2006), sowie Demetra Devoto und Emma Strittmatter (beide 2009), oder es auch in aller letzter Sekunde wieder geschafft zu haben, so wie Emely Neumüller (2006), Viktoria Krönert (2007) und Clarissa Schulz (2009).

Abschließend gilt ein besonderer Dank dem Abiturienten Cornelius Becker. Nachdem er selbst die Qualifikation denkbar knapp verfehlt hatte, ließ es sich der Hobbyfotograf nicht nehmen mittels Presseakkreditierung trotzdem dabei zu sein und gigabyteweise Fotos von unseren Athleten zu schießen, die insbesondere die Basis für unsere Instagram-Stories bildeten.

Das Trainerteam Horst Weinholz und Sascha Kuhls war sich am Ende jedenfalls einig: Es waren erneut sehr erfreuliche und erfolgreiche Deutsche Jahrgangsmeisterschaften, auf denen sich für die kommenden Jahre weiter aufbauen lässt – insbesondere nach dem der bislang noch nicht startberechtigte Nachwuchs (JG 2012 und jünger) weiter kräftig nachschiebt und dies in nie dagewesener Mannschaftsstärke beim Deutschen Schwimmmehrkampf in 2 Wochen in Braunschweig unter Beweis stellen will!

Hier noch die Ergebnisse der Wettkampftage in Berlin:

Und hier noch weitere Impressionen unseres Fotografen Cornelius Becker:

Delphin-Rallye 2024

Mehr lesen...

An insgesamt vier Terminen fand im Hallenbad Südwest die Delphin Rallye statt.

Mit großer Begeisterung und Ehrgeiz absolvierten die Kinder am 18., 23., 25. April und am 14.05.2024 die verschiedenen Übungen der beiden Schwierigkeitsgrade Silber und Gold, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Die Nachfrage war enorm, so dass alle Termine restlos ausgebucht waren.

Delphin Rallye – Silber
Delphin Rallye – Gold

Es gab dieses Jahr auch eine Neuerung, denn es wurde erstmals das bayerische Ausdauerschwimmabzeichen angeboten. Hierbei konnten verschiedene Stufen erschwommen werden, mit denen ein höheres Abzeichen verliehen wurde.
Beeindruckend erweise erreichte einer der Teilnehmer die vierte Stufe dieses anspruchsvollen Abzeichens, während zwei andere sogar die höchste Stufe, die Fünfte, erreichten!

Die erfolgreiche Delphin Rallye war nicht nur ein Beweis für das Talent der Kinder, sondern auch für die gute Arbeit der Trainerinnen und Trainer des Vereins. Sie unterstützen die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer nicht nur dabei, ihre Fähigkeiten im Wasser zu verbessern, sondern fördern auch ihre persönliche Entwicklung und ihr Selbstvertrauen.

Sportlerehrungen für das Jahr 2023

Mehr lesen...

Am Dienstag, 23.04.2024 und Mittwoch, 24.04.2024 fanden die Sportlerehrungen der Senioren und Masters sowie der Jugend statt.
Ingolstadts zweite Bürgermeisterin Dr. Dorothea Deneke-Stoll zeichnete im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler in ihrer jeweiligen Disziplin aus.

Insgesamt wurden somit 148 Athletinnen und Athleten ausgezeichnet, die 2023 geglänzt haben.

Dr. Deneke-Stoll würdigte die Senioren und Masters: „Sie alle haben in Ihren jeweiligen Disziplinen Ihr Bestes gegeben und sind damit echte sportliche Vorbilder – nicht nur in Ihrer Altersklasse. Mit Ihren Erfolgen motivieren Sie gerade auch Jüngere, es Ihnen gleichzutun“. 

Copyright Foto ‚Senioren und Masters‘: Stadt Ingolstadt/Rössle

v.l: Christian Frick, 2. Bürgermeisterin Dr. Dorothea Deneke-Stoll und Leonie Mathe
(es fehlten: Christina Wenger, Yvonne Ewert und Susanne Marschner)

Für die Gruppe der Jugend fand Sie ebenfalls ehrende Worte: „Von wegen Jugend, die nur hinter dem Computer sitzt und mit dem Smartphone spielt. Dafür bleibt euch allen vermutlich gar nicht so viel Zeit. Denn solche Erfolge, wie ihr sie errungen habt, lassen sich nur mit viel Fleiß, Ausdauer und Training erzielen!“.

Copyright Foto ‚Gruppe Jugend‘: Stadt Ingolstadt/Rössle

Quelle: in-direkt.de (Pressestelle/Stadt Ingolstadt)

Bayerische Kurzbahnmeisterschaft der Masters 2024 in Fürth

Mehr lesen...

Am 16.03.2024 machten sich unsere drei Ingolstädter Masters Susi Marschner (Jahrgang 64, Altersklasse 60), Yvonne Ewert (JG 68, AK 55) und Christian Frick (JG 73, AK 50) auf den Weg nach Fürth. Genauer gesagt zum Hallenbad am Scherbsgraben, der Heimstätte der SG Fürth und diesjährigen Austragungsort der Bayerischen Kurzbahnmeisterschaft der Masters mit internationaler offener Masterswertung.

Die Teilnehmerzahl war enorm und Corona galt hier als endgültig überwunden.
Durch gute Vorbereitung gelang dem Veranstalter aber ein reibungsloser Ablauf, nur das Einschwimmen war aufgrund der vielen Schwimmerinnen und Schwimmer eher mühsam und glich schon fast einer Perlenkette – nicht die besten Voraussetzungen, um warm zu werden.

Yvonne durfte in Wettkampf 3 über die 100m Lagen als Erste ran und holte sich gleich in ihrem ersten Rennen in 1:22,54 die Goldmedaille. Was für ein toller Start!
Über die 100m Brust schlug sie nach 1:27,84 als Zweite an und gewann damit gleich zwei Silbermedaillen – denn auch in der offenen Wertung lag sie am Ende mit ihrer Zeit auf dem 2. Rang.
Gleiches gelang ihr auf den 50m Brust. Hier holte sie sich in einer Zeit von 39,78 ebenfalls den 2. Rang und damit zwei Silbermedaillen – sowohl im Rennen der AK 55 als auch in der Gesamt-offenen Wertung.
In einer Zeit von 33,61 gewann sie in ihrem letzten Rennen – 50m Freistil – die Bronzemedaille und komplettierte damit ihre Medaillensammlung.
Eine Tolle Bilanz: Sechs Medaillen aus vier Rennen – herzlichen Glückwunsch!
„Vor allem mit meinen Brust-Zeiten und den Silbermedaillen bin ich sehr zufrieden“, resümierte eine zufriedene Yvonne einen tollen Wettkampftag, die sich eigentlich noch ein wenig im Formaufbau im Hinblick auf die Deutsche Meisterschaft der Masters im Mai befindet.

Für Susi ging es ebenso im Wettkampf 3 über die 100m Lagen los.
Auch sie zeigte sich in toller Form und schlug nach 1:31,81 als Erste an, was die Goldmedaille und den Titel ‚Bayerischer Kurzbahnmeisterin 2024‘ in ihrer Altersklasse bedeutete.
„Mein erster Start über die 100m Lagen hat mich mit dem Gewinn der Goldmedaille sehr überrascht, da ich lieber die langen Strecken mag“, sagte eine überraschte aber glückliche Susi nach dem Rennen.
Als nächstes ging es auf die 200m Freistil, was ihr besser liegt, ist es doch eine Mittelstrecke.
Und das zeigte sie auch! In einer Zeit von 2:54,00 gewann sie ihren zweiten Titel und damit verbunden eine zweite Goldmedaille im zweiten Rennen.
Über die 100m Brust gewann sie schließlich noch in 1:41,62 die Bronzemedaille was auch eine tolle Leistung ist, da dies für Susi eine Nebenlage ist.
Somit gewann auch Susi jeweils eine Medaille in jedem ihrer drei Rennen – 2x Gold und 1x Bronze – auch ihr herzlichen Glückwunsch.

Last aber definitiv nicht least griff Christian ab Wettkampf 4 ins Geschehen ein – und das mal so richtig!
Auch er befindet sich, genauso wie Yvonne, noch im Formaufbau für Mai, was er an diesem Wettkampftag aber nicht zeigte.
Hier seine tolle Bilanz in Zahlen:

– 100m Lagen – 1:06,14 – 1. Platz – Goldmedaille – Bayerischer Meister 2024 –
– 100m Brust – 1:11,82 – 1. Platz – Goldmedaille – Bayerischer Meister 2024 –
-> zudem auch 1. in der offenen Wertung und nochmal eine Goldmedaille!
– 100m Schmetterling – 29,29 – 1. Platz – Goldmedaille – Bayerischer Meister 2024 –
– 50m Brust – 32,29 – 1. Platz – Goldmedaille – Bayerischer Meister 2024 –
-> zudem der 2. Platz in der offenen Wertung und die Silbermedaille!
– 100m Rücken – 1:07,86 – 1. Platz – Goldmedaille – Bayerischer Meister 2024 –

Fünf Rennen, sieben Medaillen, 5x Bayerischer Meister – herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung!

Hier noch das ausführliche Protokoll zum Nachlesen.

Unsere erfolgreichen Masters (von links): Yvonne Ewert, Christian Frick und Susi Marschner.

Die World Aquatics Masters Championships in Doha 2024 – und eine WELTMEISTERIN aus Ingolstadt!

Mehr lesen...


Unsere Ingolstädterin Leonie Mathe (Jahrgang 1996, Kategorie 25-29 Jahre) begab sich Ende Februar 2024, zusammen mit ihren Eltern, ihrem Bruder und dessen Freundin, auf ihre bislang längste Anreise zu einem Masters-Wettkampf, genauer gesagt per Flugzeug in Richtung Doha/Katar.

Nach dem langen Flug wurden alle Sportlerinnen und Sportler von gut organisierten Helfern empfangen und auf Shuttlebusse zum Aquatics Centre Doha aufgeteilt, in dem vom 23.02. – 03.03. die diesjährigen World Aquatics Masters Championships abgehalten wurden.

„Bei diesem Anblick fühlt man sich gleich wie ein Profisportler“, sagte Leonie voller Vorfreude auf die anstehenden Wettkämpfe.

Im Aquatics Centre angekommen hieß es erstmal staunen; die Halle war riesig! Auf drei Seitentribünen und im Backround waren mehrere Call-Rooms.
„Man hatte immer im Hinterkopf: Kurz vor mir schwammen hier die Profis!“, sagte eine beeindruckte und staunende Leonie.

Am ersten Tag standen dann Einschwimmen, Wassergefühl entwickeln, langsam vorbereiten und schonmal an der Wettkampfluft schnuppern auf dem Programm.

„Die ersten Meter im Wettkampfbecken haben sich extrem gut angefühlt!“

Am 1. Wettkampftag stieg dann der Puls und die Nervosität war Leonie sichtlich anzusehen.
Nicht besser machten es da die langen Wartezeiten. Bereits 30 Minuten vor ihrem Start über die 100m Freistil musste sie schon in den Vorstartbereich. Und jeder kennt das Gefühl „kurz“ vor dem Start – die Zeit, und gerade eine halbe Stunde – wird dann endlos.
Nach einem guten Wettkampf erschien Leonies Namen mit einer Zeit von 1:00.12 an 4. Position auf der Anzeigentafel.
„Der 4. Platz ist natürlich ärgerlich,“ sagte eine etwas mit sich hadernde Leonie. Der 3. Podestplatz war nur 13-hundertstel entfernt. „Vor allem, wenn man eigentlich auch definitiv unter einer Minute schwimmen wollte.“

Jetzt hieß es für ihren 2. Start: abschütteln, wieder fokussieren und auf den 100m Brust erneut alles zeigen. Mit bereits einem Rennen – auch im Hinterkopf – war Leonie dann schon nicht mehr ganz so nervös und hatte sich für diesen Wettkampf nach ihrer Bestzeit Anfang Februar beim ISC auch gut vorbereitet.
Mit einer Jetzt-Alles-Oder-Nichts-Einstellung sprang sie vom Startblock und ging das Rennen von Beginn sehr schnell an. Sie hielt dann aber auch sehr lange durch (wie sie danach mit einem Augenzwinkern anmerkte), was sie auch nochmal zusätzlich pushte und sie schließlich in einer Zeit von 1:13.50 als Erste und damit als neue WELTMEISTERIN über die 100m Brust anschlagen ließ.

Was für eine Leistung, was für ein Rennen.. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH LEONIE ! 🥇

An diesem Tag feierte ihr Bruder auch noch seinen 30. Geburtstag. Das und die Goldmedaille bedeuteten einen tollen Familientag und eine – im Hinblick auf die noch ausstehenden Rennen natürlich – ausgelassene Feier!

Über die 50m Brust ging es für Leonie an ihrem 2. Wettkampftag.
Hinter den Kulissen im Vorstartbereich war auf einmal alles sehr hektisch und so mussten alle Starterinnen auf die andere Beckenseite rennen.
Von alledem lies sich Leonie nicht nervös machen, startete gut, blieb ruhig, zog gut durch und schlug schließlich in einer Zeit von 34.10 (wie man es von Leonie selbstkritisch kennt: „Zeit war ok, Platzierung dementsprechend sehr unerwartet“ 😉) als super Zweitplatzierte an.

Unsere strahlende Leonie mit ihrer Gold- und Silbermedaille.

„Alles in Allem war es ein toller Wettkampf mit einer familiären Stimmung, schnellen Zeiten und Doha wird mir – nicht nur wegen der beiden Medaillen – definitiv in Erinnerung bleiben.“ sagte eine mit sich zufriedene und glücklich Leonie nach den beiden Wettkampftagen.

Leonie (4. von links) im Kreis ihrer ‚Schwimmer-Familie‘.

„Nächstes Jahr dann die WM in Singapur – noch längerer Flug – aber: ICH FREU MICH DRAUF!“ – und wir uns auch!

Anbei noch das gesamte Protokoll zum Nachlesen.

Einzug ins Wasserball-Pokalhalbfinale

Mehr lesen...

Mit der ersten Runde des bayrischen Pokals fand am 25. Februar das erste Heimspiel im diesjährigen Ingolstädter Wasserball auf dem Programm. Unsere Jungs mussten sich dem Gegner des TV 1862 Passau stellen, den sie drei Wochen zuvor bereits im Ligabetrieb schlagen konnten.

Im Vorfeld wurde fleißig die Werbetrommel für das Spiel in den sozialen Netzwerken gerührt und so fanden sich einige Anhänger, Freunde und Partnerinnen in der Ochsenschlacht ein, die unsere Jungs kräftig anfeuerten. Auch für die Getränkeversorgung (vorschriftsmäßig ohne Glas in der Schwimmhalle), einen Kampfrichtertisch und eine gut lesbare Zeitanzeige war gesorgt, so dass die Schiedsrichter Müller und Feurer lediglich die fehlenden Torleinen im Hallenbad Südwest bemängelten. Um 16:30 Uhr erfolgte der Anpfiff zur Partie, die den Einzug ins Pokalhalbfinale entscheiden sollte.

Die Passauer, angereist mit einer leicht dezimierten Mannschaft, fanden nur schwer ins Spiel, so dass unser Neuzugang Wolfgang Uebersetzig seine Chance auf das erste Tor nutzte. Lorenzo López konnte direkt nachlegen und nach einer gespielten Minute bereits zum Stand von 2:0 erhöhen. Nach einigen umkämpften Spielzügen, in denen auch die Passauer die ein oder andere Torchance für sich nutzten, stand es nach dem ersten Viertel 8:4 für den SC Delphin Ingolstadt.

Ähnlich erfolgreich verlief das zweite Viertel, in dem gleich mehrere Tore in Folge zu unseren Gunsten fielen, auch dank zahlreichen Überzahlsituationen, die bereits im Training grundlegend einstudiert wurden. 

Nach dem Seitenwechsel gewann Xavier Sanchez mit überlegenem Vorsprung das Anschwimmen gegen seinen Opponenten aus Passau, sodass unsere Jungs in Ballbesitz gingen. Der Angriff wurde erfolgreich genutzt und mit einem weiteren Tor auf dem Ingolstädter Konto belohnt. Wegen eines überharten Zweikampfes erhielt unser Kapitän Christian Ungar eine deutliche Ermahnung vom Schiedsrichter und wurde – genau wie sein Gegenspieler – zur Mäßigung aufgerufen. Den Gegnern aus Passau wurde ein Strafwurf zugesprochen, der jedoch glücklicherweise nicht seinen Weg ins Tor fand. Am Ende des dritten Abschnittes stand es bereits 22:11 für unsere Jungs, die nun durchhalten und ihren Vorsprung ausbauen mussten.

Im Anschwimmen zum letzten Viertel erkämpfte Mannschaftsleiter Maximilian Schöner den Ball für unser Team. Der Angriff konnte leider nicht in Zählbares umgewandelt werden und Passau gelangte wieder in Ballbesitz. Eine anschließende Überzahlsituation verwandelte unser Centerspieler Jan Chacko und baute den Vorsprung weiter aus.

Mit einem deutlichen Endstand von 28:15 ging unsere Mannschaft siegreich aus der Vorrunde zum bayrischen Wasserballpokal und muss sich nun im Halbfinale am 21.04. den Tritons aus München stellen – ebenfalls in der heimischen Ochsenschlacht.

Mit einem Sieg gegen Passau zogen unsere Wasserballer ins Halbfinale des Bayernpokals ein.
Hintere Reihe, von links nach rechts: Jan Chacko, Maximilian Schöner, Christopher Beckenbauer, Lorenzo López, Philipp Pirzer, Adrian Lederer, Wolfgang Uebersetzig
Vordere Reihe, von links nach rechts: Tobias Härtl, Christian Ungar, Xavier Sanchez, Khalid Lyazidi, Tobias Gringmuth.

Wasserballer siegreich in München

Mehr lesen...

Mit einer positiven Bilanz können unsere Wasserballer einen erfolgreichen Start in den wiederaufgenommenen Ligabetrieb vermelden.

Als schlagkräftige Truppe, bestehend aus zwölf Spielern, reisten unsere Jungs um Mannschaftsleiter Maximilian Schöner am Samstag des 3. Februar 2024 nach München-Obergiesing. Nach einer Saison Pause, in der unsere Wasserballer aus personellen Gründen keine Mannschaft melden konnten, standen an diesem Nachmittag gleich drei Partien auf dem Plan, die den Auftakt in die neue Bezirksligasaison 2024 markierten. Um 14:00 Uhr pfiff Schiedsrichter Stefan Schulkowski das Spiel gegen den SV Augsburg 1911 an. Die Augsburger, die zwar konditionell geschwächt aus ihrem ersten Spiel kamen, konnten bereits nach 13 Sekunden in Führung gehen. Doch kurz darauf glich unsere Mannschaft aus und blieb durchweg in Führung, so dass es zur Halbzeit bereits 3:6 für Ingolstadt stand. Diesen Rückstand konnten die Augsburger trotz größter Bemühungen in der zweiten Hälfte nicht mehr aufholen. Am Ende konnten unsere Jungs ihr erstes Spiel mit einem Stand von 8:13 für sich entscheiden.

Ein deutlich schwererer Gegner folgte gleich darauf mit den Tritons München. Deren bedeutend jüngerer Kader machte sich ebenso bemerkbar wie die Tatsache, dass die Münchener gegen uns ihr erstes Spiel an diesem Tag bestritten. So konnten die Tritons ihrer Führung direkt den Anschlusstreffer nachlegen, doch unsere Jungs konterten immer wieder und stellten so mit 3:3 den Ausgleich zur Halbzeit wieder her. Spielertrainer Christian Ungar mahnte in der Pause, noch einmal alle Kräfte zu bündeln, und traf damit offenbar einen Nerv: nach ein paar torlosen Angriffen waren es unsere Ingolstädter, die in Führung gingen! Leider währte dieser Erfolg nicht lange, denn die Tritons konnten kurz darauf ausgleichen. Nun lag das Glück auf Münchener Seite, die das Spiel letztlich drehten und unser Team mit 8:5 bezwangen.

Als „Generalprobe“ wollte das dritte Spiel gegen Passau betrachtet werden – in drei Wochen gastieren die Dreiflüssestädter zum Bayrischen Pokal in Ingolstadt. Wie auch schon in den Spielen zuvor fiel unser Team zunächst in den Rückstand, konnte diesen aber bereits nach kurzer Zeit wieder aufholen und sogar in Führung gehen. Da beide Mannschaften bereits ihr drittes Spiel des Tages bestritten, folgte ein Konditionsduell, bei dem es darum ging, Kontersituationen schwimmerisch zu gewinnen, den Gegner zu kräftezehrenden Zweikämpfen zu verleiten und im Umschaltspiel schneller zu reagieren. Deutlich zahlten sich nun unsere zwei wöchentlichen Trainingseinheiten mit hohen Schwimm- und Sprintanteilen aus, und so leistete Passau kaum noch merkliche Gegenwehr. Auch mehrere Doppelausschlüsse gegen beide Mannschaften, ein aus unserer Sicht unnötiger Strafwurffehler, sowie der Ausschluss mit Ersatz gegen Passaus Nummer 4 und unsere Nummer 13, Steffen Apitzsch, konnten den Spielfluss nicht mehr beeinträchtigen. So entschied unser Team die „Generalprobe“ mit 13:8 für sich – ein vielversprechender Ausblick auf ein spannendes Pokalspiel am 25. Februar im heimischen Hallenbad Südwest!

Kämpferisch meisterten unsere Wasserballer den ersten Spieltag zur Bezirksliga 2024 in München.
Hintere Reihe, von links nach rechts: Christopher Beckenbauer, Adrian Lederer, Steffen Apitzsch, Jan Chacko, Mannschaftsleiter Maximilian Schöner, Philipp Pirzer, Radu Ivan
Vordere Reihe, von links nach rechts: Christian Ungar, Lorenzo López, Tobias Gringmuth, Khalid Lyazidi, Xavier Sanchez

SC Delphin in Würzburg auch auf den langen Strecken erfolgreich

Mehr lesen...

Am 20./21.01.2024 fanden die Bayerischen Meisterschaften der Langen Strecken im vereinseigenen Schwimmbad des SV Würzburg 05 statt.

Das Wolfgang-Adami-Bad in Würzburg.

Für den SC Delphin Ingolstadt konnten sich insgesamt sechs Athletinnen und Athleten qualifizieren.
Diese konnten sich am Ende des Wochenendes über insgesamt acht Podiumsplätze, davon vier Bayerische Jahrgangstitel, freuen.
Disma Devoto (2012) war dabei mit drei Goldmedaillen der erfolgreichste Athlet der Ingolstädter.
Valentin König (2007) errang den Bayerischen Jahrgangstitel über die 400m Lagen.
Herzlichen Glückwunsch allen zusammen!

Trainer Horst Weinholz war sehr erfreut über seine Schwimmer und deren Leistungssprünge: “ Die Ergebnisse des Wochenendes zeigen eine ansteigende Formkurve. Nun geht es an die Vorbereitungen zur Qualifikation zu Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften. Die erfolgreiche Teilnahme an diesen Formaten ist definitiv unser Saisonziel“.

Hier noch das ausführliche Protokoll zum Nachlesen.

Delphine bereiten sich in Augsburg auf den Schwimm-Mehrkampf vor

Mehr lesen...

Am 13./14.01.24 fand das 38. Zirbelnuss-Schwimmen in Augsburg statt.

Mit knapp 150 Meldungen nahm der SC Delphin Ingolstadt teil und musste sich gegen über 400 weitere SportlerInnen beweisen. Dabei konnten unsere Delphine über 30 Medaillen erreichen – eine tolle Ausbeute!

Neben den erfolgreichen Einzelwettkämpfen gab es auch in diesem Jahr wieder eine Mehrkampfwertung, nach der die besten fünf jedes Jahrgangs die abschließenden Lagenfinals über 100 m bestritten. Diese sind das Highlight zum Abschluss des Wettkampfs und sorgten bei allen teilnehmenden nochmals für einen ordentlichen Adrenalinschub. Besonders die beiden jüngsten Finalisten aus Ingolstadt, Lara Rieß und Paul Vogelmann (beide Jahrgang 2014), ließen sich von diesem Erfolg nochmals zu neuen Bestleistungen pushen.

Es qualifizierten sich insgesamt acht TeilnehmerInnen des SC Delphin Ingolstadt. Finalsieger wurden Amelie Rieß (2011) sowie Disma Devoto (2012).

Hier noch das ausführliche Protokoll zum Nachlesen.

Lukas Schmitt verstärkt künftig das Team der Delphine Ingolstadt

Mehr lesen...

Bei den 13. Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Hannover vom 01. – 03.12.2023 war Lukas, der hier noch für den TV 1862 e.V. Bad Mergentheim startete, auf die 200m Freistil in der AK 20/JG 2000 nicht zu schlagen.
Mit KNAPP ZWEI SEKUNDEN VORSPRUNG schlug er nach den 200 Metern vor der Konkurrenz aus Marburg und Saalfeld in 1:56,18 Minuten an und ist damit Deutscher Kurzbahnmeister der Masters!

Über die 100m Schmetterling verfehlte der Student mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 58,22 Sekunden und einem 4. Platz nur knapp die Bronzemedaille.
Auch über die 100m Freistil schwamm er in 52,70 Sekunden auf den undankbaren 4. Platz.

Die Sprintstrecken 50m Schmetterling und 50m Freistil beendete er jeweils mit neuen persönlichen Bestzeiten von 26,16 Sekunden und 24,38 Sekunden.

„Es ist großartig, künftig Teil eines so dynamischen Teams zu sein“, sagte Lukas.
„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit meinen neuen Trainingskameraden meine Fähigkeiten weiterzuentwickeln.“
Wir vom SC Delphin freuen uns auch – herzlich Willkommen! 🙂

13. Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters im Schwimmen in Hannover

Mehr lesen...

Mit Leonie Mathe (JG 1996/AK 25), Christina Wenger (JG 1995/AK 25), Christian Frick (JG 1973 / AK50), Yvonne Ewert (JG 1968/AK 55) unserer Comeack’lerin Susanne Marschner (JG 1964/AK 55) machte sich die geballte Masters-Kompetenz des SC Delphin Ingolstadt Anfang Dezember auf den Weg nach Hannover, um vom 01. – 03.12.2023 bei den 13. Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters im Schwimmen ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.
Mit insgesamt 21 Starts, davon 19 Einzelrennen und 2x Staffelschwimmen, war für die Fünf einiges geboten – und es war im schönen Stadionbad von Hannover angerichtet:

Gleich im 1. Wettkampfabschnitt wurde es für Susi Marschner über die 200m Lagen ernst, die nach längerer Trainings- und Wettkampfpause aufgrund Schulterproblemen samt OP und Reha mit einem 6. Platz ihr gelungenes Comeback in Hannover feierte.
„Ich habe es nicht verlernt. Bei meinen beiden Einzelstarts war ich ziemlich von den nicht erwarteten Zeiten überrascht“, resümierte eine sichtlich mit sich zufriedene Susi, die auch im zweiten Rennen über die 200m Freistil auf einem guten 6. Platz landete.

Susi in Ihrem Element – endlich und überglücklich, wie man ihr nur unschwer ansehen kann!

Als nächster startete Christian Frick im Wettkampabschnitt 2 über die 200m Lagen in den 3-tägigen Wettkampf.
Hier duellierte er sich mit gut besetzter Konkurrenz und erlangte gleich zu Beginn mit dem 3. Platz seine erste Medaille.

Auf seinen Paradedisziplinen 50 und 100m Brust erschwamm er sich souverän jeweils den Vizemeister Titel.

Christian bei der Verleihung einer seiner zwei Silbermedaillen.

Über die 100m Lagen und die 50m Schmetterling musste er sich knapp geschlagen geben und sich jeweils mit Platz 4 begnügen.

Yvonne Ewert konnte sich ab Wettkampf 6 beweisen. Sie hatte mit sechs Wettkämpfen die meisten Starts unter den Delphinen und schlug in ihrem ersten Rennen über die 100m Lagen als Vierte an.
Noch besser lief es anschließend über die 100m Brust, bei denen sie in 1:28,28 als 3. anschlug und sich damit die Bronzemedaille erkämpfte.
Ihre 2. Medaille erkämpfte sich Yvonne ebenfalls in der Brust-Disziplin, dieses Mal über die 50m-Distanz. In einem Herzschlagfinale setzte sie sich gegen die Konkurrenz aus Berlin durch uns sicherte sich die Silbermedaille, nicht einmal eine Sekunde hinter der Führenden aus Frankfurt.
Mit zwei weiteren Top-Ten-Platzierungen über die 50m Schmetterling und die 100m Freistil rundete Yvonne drei tolle Wettkampftage ab.

Für Christina Wenger und Leonie Mathe dauerte es bis Wettkampf 13, ehe sie mit der Frauenstaffel zusammen mit Yvonne und Susi über die 4x 50m Freistil ins Renngeschehen eingriffen.
Als schnellste von allen Staffelschwimmerinnen über die 50m schlug Leonie (0:27,04) am Ende in einer Gesamtzeit von 2:05,29 – leider knapp von Leipzig, Hamburg und Bonn geschlagen – als Vierte an.

Beim 2. Staffelrennen über die 4x 50m Lagen gingen unsere vier weiblichen Masters ebenfalls an den Start (Susi Rücken, Yvonne Brust, Christina Schmetterling). Auch hier machte Leonie die Schlussschwimmerin (Freistil), zeigte nochmals einen enormen Einsatz und kam, wieder als Schnellste (0:27,14) und im Raketentempo, in 2:22,45 auf einen sensationellen 3. Platz. Das bedeutete eine überglückliche Bronzemedaille – Freudentränen inklusive. 🙂

Neben den beiden Staffelläufen ging es für Leonie Mathe in vier weiteren Rennen darum, nach ihrer sehr erfolgreichen EM – sie wurde gleich mit ihrem EM-Titel angekündigt 😉 – gegen die inländische Konkurrenz zu bestehen und alles zu geben.
Und gleich über die 100m Brust zeigte sie ein tolles Rennen, in dem sie als Zweite anschlug und sich die Silbermedaille sicherte.
Lediglich 42-hundertstel trennten sie vom Sieg, wobei sie mit ihrer Zeit von 1:11,57 mehr als zufrieden war.
Auch über die 50m Freistil erkämpfte sie sich eine Silbermedaille (Abstand zu Gold noch knapper: 31-hundertstel) und schlug im Rennen über die 50m Brust als 4. an.

In ihrem letzten Wettkampf über die 100m Freistil gab sie nochmal alles und schaffte auf dem Podest tatsächlich den Sprung nach ganz oben.
„Die Zeit von 0:58,54 ist nur so lala, aber über das goldene Ergebnis freue ich mich natürlich umso mehr“, freute sich Leonie.

Leonie mit 2x Silber und 1x Gold bei den Preisverleihungen.

Auf ihre Einzelläufe musste Christina Wenger am längsten warten – im Wettkampfabschnitt 21 war es dann mit den 50m Schmetterling schließlich soweit.
Mit in ihrem Jahrgang Rekordmeldezahlen startete sie in einem sehr starken Konkurrenzfeld. Das Miteinander war dennoch familiär und freundschaftlich und machte sehr viel Spaß.
Ihre Zeiten waren für eine lange Wettkampfpause ein Erfolg.

Hier noch Impressionen des Abendprogramms unserer Delphine in Hannover 🎇

Anbei noch das ausführliche Protokoll zum Nachlesen.

European MASTERS Short Course Swimming Championships Madeira 2023

Mehr lesen...

Im August wurde spontan entschieden, die EM der Masters auf den Kurzen Strecken vom 19. – 25.11.2023 auf der wunderschönen portugiesischen Insel Madeira auszutragen.

Unsere Mastersschwimmerin Leonie Mathe meldete sich spontan an und flog gut vorbereitet und voller Vorfreude nach Madeira, um bei diesen, für sie ersten, internationalen Masters Meisterschaften teilzunehmen – dies ist nämlich erst ab der Altersklasse 25 möglich.

Vor einer eindrucksvollen Kulisse in einer schönen und riesigen Halle startete Leonie auf den 100m Freistil sowie den 100m Brust.

Mit der teils sehr guten, aufgrund der aber auch spontanen Planung für Madeira immer wieder etwas chaotischen Organisation kam Leonie gut zurecht.
„Es war ein tolles sportliches Miteinander, auch ohne verbale Verständigung. Oft fehlten bei vielen Schwimmerinnen und Schwimmern die Englisch-Sprachkenntnisse. Aber die Stimmung war gut und das ist das Wichtigste.“, sagte eine freudig aufgeregte Leonie Mathe.

Am Donnerstag, 23.11.2023, um 11.00 Uhr wurde es dann für Leonie das erste Mal ernst – die 100m Freistiel standen an.
In einem tollen Rennen, in dem Leonie von Anfang hellwach war und ihr Können zeigte, schlug sie in einer Zeit von 58.40 als tolle Zweitplatzierte an.

„Mit der Zeit über die 100m Freistil bin ich nur so halb zufrieden“, zwischenresümierte Leonie.
„Natürlich von der Zeit, nicht Platzierung!“, fügte sie mit einem Lächeln hinzu.
Dieser Ehrgeiz verhieß viel Spannung für das morgige zweite Rennen.

Dieses fand am Freitag, 24.11.2023, um 18.00 Uhr abends über die 100m Brust statt.
Leonie startete auch hier fantastisch in das Rennen und lag nach den ersten 50m und einer Zeit von 34.14 beim Wechsel auf dem 1. Platz.
Jetzt hieß es kämpfen und Zähne zusammen beißen und für die letzten 50m nochmals alles aus sich herauszuholen.
Und tatsächlich: In einer finalen Zeit von 1:11.74 gewann Leonie sensationell die Goldmedaille, lies die Zweitplatzierte fast eine Sekunde hinter sich und ist damit EUROPAMEISTERIN der MASTERS über die 100m Brust. GRATULATION !!! 🥳

„Die 100m Brust seit langer Zeit mal wieder unter 1:12 zu schwimmen und dann auch noch gleich den EM-Titel zu gewinnen ist fantastisch“, sagte eine breit grinsende und überglückliche Leonie nach dem Wettkampf.

„Der Titel und auch der Vizetitel in meinem ersten internationalen Masters Wettkampf ist ein guter Einstieg“, schlussfolgerte Leonie.
In unseren Augen eine Untertreibung. 😉
Wir erwarten sie stolz in Ingolstadt zurück und freuen uns – gerade in dieser Verfassung – auf die anstehenden Deutschen Kurzbahn Meisterschaften der Masters in Hannover.

Erlanger Nikolausschwimmen

Mehr lesen...

Vergangenen Sonntag, 19.11.2023, wurde in der Hannah-Stockbauer-Halle des Röthelheimbads in Erlangen die 31. Auflage des Erlanger Nikolausschwimmens ausgetragen.

Der SC Delphin Ingolstadt nutzte dieses Event, um seine jüngsten SchwimmerInnen an den Wettkampfsport heranzuführen.
So starteten insgesamt 18 Delphine aus Ingolstadt, von denen vier Kinder der Altersklasse 6 bzw. 7 Jahren zum ersten Mal Wettkampfluft schnupperten. Und das mit vollem Erfolg!

Ohne eine einzige Disqualifikation und mit vielen Mini-Pokalen 🏆, die der Veranstalter zur Freude der Kinder anstatt von Medaillen ausgab, traten die Kids am Nachmittag die Heimreise an.

Besonders Trainerin Lavinia Lertora konnte sich über starke Ergebnisse ihrer SchwimmerInnen der Nachwuchsmannschaft 2 freuen, die sich mit vielen Bestzeiten bereits jetzt die ersten Qualifikationen für die Oberbayerischen Meisterschaften im Sommer erarbeiteten.

Die Einführung ins Schwimmen für unsere Jüngsten

Mehr lesen...

In unserem Verein starten die jüngsten Mitglieder ihre Schwimmreise mit einem speziell konzipierten Schwimmkurs. Der Fokus des ersten Kurses liegt darauf, den Kindern die Grundlagen des Schwimmens zu vermitteln, wobei besonderes Augenmerk auf Wassergewöhnung und dem Aufbau von Vertrauen ins Wasser gelegt wird.

Nach erfolgreichem Abschluss des Einführungskurses eröffnet sich den Kindern die Möglichkeit, im zweiten Schwimmkurs ihre Fertigkeiten zu vertiefen und darüber hinaus neue Techniken zu erlernen.

Der dritte Kurs stellt eine Fortsetzung dieses Lernprozesses dar, in dem die Kinder erneut ihre Fähigkeiten schärfen und ihre Kenntnisse erweitern können. Jede Unterrichtseinheit endet, nach einer Phase des intensiven Übens, mit der Möglichkeit für die Teilnehmer sich auch in den Tauchkünsten zu üben. In dieser Zeit dürfen sie stolz ihre Tauchkompetenzen vorführen, während sie eifrig nach Tauchringen und anderen Spielzeugen im Becken suchen.

Als Übungsleiter ist es eine besondere Freude, den Fortschritt der Kinder zu beobachten und die begeisterte Freude zu erleben, wenn sie erfolgreich eine neue Herausforderung meistern. Neben den ernsthaften Lektionen gibt es auch Gelegenheit für spaßige Aktivitäten, wie das beliebte Spiel „Wer hat Angst vorm weißen Hai?“ und gemeinsames Tauchen, die den Unterricht zu einem rundum erfreulichen Erlebnis machen.

Probier’s doch auch aus!

Weihnachts – Spenden – Basteln

Mehr lesen...

Am 17.12.2023 fand in diesem Jahr das erste Mal ein Weihnachts – Spenden – Basteln statt.
Hier haben rund 20 Kinder gemeinsam Kerzen angemalt und anschließend einen Adventskranz mit verzierten Gläsern hergestellt.
Würstchensemmeln, Schokoladennikoläuse und Lebkuchen haben den großartigen Abend abgerundet. Am ersten Advent werden die tollen Spenden in Form von Futter und gemütlichen Kuschelkörbchen an das Ingolstädter Tierheim übergeben.

Freizeitsport im SC Delphin

Mehr lesen...

Im Freizeitsport bietet der SC Delphin verschiedene Gruppen, je nach Alter und Fähigkeiten der Kinder, an. Ein breit gefächertes Programm eröffnet den jungen Mitgliedern die Möglichkeit, ihre sportlichen Interessen zu entdecken und sich in einer unterstützenden Gemeinschaft kontinuierlich zu entfalten.

Die Anfänge im Wasser, die die Kinder nach einem erfolgreichen Schwimmkurs machen, werden in den verschiedenen Freizeitgruppen weiter vertieft. Hier liegt der Fokus nicht nur auf der Vermittlung fortgeschrittener Schwimmtechniken, sondern auch darauf, das Selbstbewusstsein der Kinder kontinuierlich zu stärken. Der Spaß am Sport steht dabei stets im Mittelpunkt, und die Trainer sorgen dafür, dass die Kinder in einer motivierenden Umgebung lernen. Diese Gruppen legen besonderen Wert auf die sozialen Aspekte des Sports und fördern diese durch die Integration von spielerischen Elementen sowie gemeinsamen Herausforderungen. Durch die bewusste Einbindung dieser Aktivitäten werden die sozialen Kompetenzen der Kinder gezielt gestärkt und weiterentwickelt, wodurch eine ganzheitliche Entwicklung unterstützt wird.

Die Trainer setzen ihre Bemühungen fort, eine Umgebung zu schaffen, die nicht nur die sportlichen Fähigkeiten, sondern auch die sozialen und emotionalen Aspekte der Kinder fördert, und somit einen ganzheitlichen Ansatz im Freizeitsport unseres Vereins ermöglicht.

Wir freuen uns auf EUCH!

Aquaballturnier in Dachau

Mehr lesen...

Am vergangenen Wochenende war es für das Ingolstädter Aquaball-Team mit dem Ersten von fünf Turnieren (Champions Tour), die im Rahmen der Deutschen Meisterschaft ausgetragen werden, wieder soweit.

Und: ACTION!

Diesmal nahm der SC Delphin mit sechs Mannschaften in drei Wertungsklassen an der Turnierserie teil – eine Mannschaft davon in der offenen Klasse (Herrenmannschaft), drei Mannschaften im Jugendbereich U18 und zwei Mannschaften im Jugendbereich U13.

In der Altersklasse U18 erkämpfte sich das Ingolstädter Team 1 den ersten Platz, sensationell punktverlustfrei mit 18:0 Punkten in sechs Spielen!

So sehen Sieger aus: die 1. Mannschaft des SC Delphin auf dem 1. Platz (Mitte).

Auf die Treppchen 2 und 3 kamen die Mannschaften aus Pewsum und Dachau.
Punktgleich mit beiden Teams landete die 2. Crew aus Ingolstadt, leider jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis im direkten Vergleich, auf Platz 4.
Gefolgt vom Team 3 der Delphine auf Platz 5 und schließlich Ahaus und Dachau 2 auf dem 6. bzw. 7. Platz.

Im Jugendbereich der U13 zeigte sich erneut die Stärke des SC Delphin und wie gut hier im Bereich Aquaball gearbeitet wird. So gewann die 1. Mannschaft aus Ingolstadt ebenso alle Spiele und wurde genauso wie die U18-Crew punktverlustfrei Erster. Gleich dahinter landete die 2. Ingolstädter U13-Aquaballbesetzung.

Im U13-Jugendbereich gehörten gleich das 1. und 2. Podest (Mitte und links) dem SC Delphin.

Die offene Mannschaft (Herrenmannschaft) belegte am Ende mit 18:3 Punkten den tollen 2. Platz.
Knapp hinter dem Team aus München, das das finale Gruppenspiel mit 11:9 knapp für sich entscheiden konnte. Die weiteren Spiele wurden allesamt gewonnen und wertvolle 8 Punkte für die Turnierserie gesammelt.

Somit steht aktuell sowohl die U18- als auch die U13-Crew auf dem 1. Platz in der Gesamttabelle sowie die offene Mannschaft auf dem 2. Platz.

Geballte Aquaball-Power aus Ingolstadt.

Das nächste Aquaball-Turnier findet am 24.02.2024 in München statt.

Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend in Regensburg

Mehr lesen...

Am Samstag, 11.11.2023, fand der Deutsche Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend (DMS-J) in Regensburg statt.

Der SC Delphin nahm mit insgesamt 58 Athletinnen und Athleten teil, die von 4 Trainern vor Ort betreut wurden.

Der Ingolstädter Verein war mit 10 Teams in jeder Jugend vertreten und somit nach dem Gastgeber Regensburg der größte Teilnehmer der Veranstaltung.

Bei diesem Wettbewerb standen Teamspirit und gegenseitiger Support für die Sportler im Vordergrund. Daher wurde entschieden, als Teambuildingsmaßnahme gemeinsam mit einem Bus anzureisen.

Aufgrund der noch nicht gemeldeten Ergebnisse aus den anderen Bezirken kann zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Angabe zum Endstand gemacht werden.

Hier noch unsere Gruppenfotos:

1. Mannschaft B-Jugend Männlich
1. Mannschaft A-Jugend Mixed
1. Mannschaft C-Jugend Weiblich
2. Mannschaft C-Jugend M
E-Jungend Mixed: Oben: 3. Mannschaft         Mitte: 2. Mannschaft          Unten: 1. Mannschaft
Oben: 2. Mannschaft D-Jugend W
Unten: 1. Mannschaft D-Jugend W

Freizeitmaßnahme der Aquaball-Gruppe in den Herbstferien

Mehr lesen...

Am Dienstag, 31.10.2023, ging es für elf Personen unserer Aquaball-Gruppe mit dem Zug von Ingolstadt nach Passau.
Dort angekommen ging’s weiter mit dem Bus nach Freyung. Nach einer Stunde Fahrt und mit Reisekoffern bepackt lautete die Devise für die letzten 3 km bis zur Unterkunft: Bergauf und feldeinwärts – eine lustige Sache. 😉

Am nächsten Tag stand eine Schwimmeinheit im Salzwasserbecken der dortigen Ferienparkanlage sowie eine kleine Fitnesseinheit im örtlichen Fitnessstudio auf dem Programm.

Neben den klassischen Sportmöglichkeiten standen in dieser Region nahe der tschechischen Grenze aufgrund ihrer sehr vielen Höhenmeter tolle Wandermöglichkeiten und sogar ein „Aktivweg“ (herausfordernder Wanderweg mit Aufgaben – eine Art Trimm-Dich-Pfad) zur Verfügung.

Und auch der Rückweg vom Einkaufen der Lebensmittel (Selbstverpflegung in der Unterkunft) diente in den darauffolgenden Tagen aufgrund der 3,5 km langen Strecke und den zu bewältigenden Höhenmetern zurück zu unserer Anlage als schweißtreibende sportliche Betätigung.

Neben den sportlichen Aktivitäten wurden auch mehrere spannende Rätsel über die insgesamt sechs Tage gespielt. So musste man sich ausführlich miteinander unterhalten, um auf die Lösungen zu kommen, ohne natürlich seine eigene Rolle zu verraten.

Am Samstag, unserem vorletzten Tag in Freyung, war die Gruppe nochmals mit einem sehr langen und anstrengenden Fitnesstag gefordert. Jeder hatte in diesen letzten Einheiten nochmals alles gegeben und im Fitnessstudio so manch ältere Personen zum Staunen gebracht.

Die Rückfahrt erfolgte am Sonntagmorgen, 05.11.2023, ohne Zwischenfälle, sodass sich die Kids am Sonntagnachmittag noch den ein oder anderen notwendigen schulischen Angelegenheiten widmen konnten.

Schee war’s! 🙂

Erfolgreiche AquaballerInnen starten in die neue Saison – auch mit Dir?

Mehr lesen...

Die Aquaballer des SC Delphin Ingolstadt e.V. nahmen bei der Deutschen Meisterschaft sowohl in der U13- als auch in der U18-Wertung teil.

Es handelt sich hierbei um eine Turnierserie, bei der die Gewinner – je nach Platzierung bei den einzelnen Turnieren – eine bestimmte Anzahl an Punkten erhalten. Wer am Ende der Saison die meisten Punkte erreicht hat, gewinnt die Meisterschaft.

Der U-13 Mannschaft des SC Delphin gelang dabei eine schier unvorstellbare – im wahrsten Sinne des Wortes – MEISTERLEISUNG!
Sie gewann jedes Wertungsturnier und belegte damit Platz 1 in der Saison 2022/2023.
Der Titel war daher mehr als verdient.

Jetzt heißt die Mission für die aktuellen Saison: Titelverteidigung!

Unsere U13-Aquaballer mit Trainer Johannes Hägler.

Die U-18 Mannschaft des SC Delphin erreichte ebenfalls einen guten 3. Platz in der Saison 2022/2023 – mit nur einem einzigen Pünktchen hinter den Soester Haien, die den 2. Platz belegten. 

Auch in der anstehenden Saison wird es einen spannenden Kampf um die ersten Plätze geben – die Delphine stets mittendrin.

Die gesamte Aquaballpower des SC Delphin Ingolstadt e.V.

AQUABALL ist eine noch ziemlich junge Fun-Sportart im Wasser. Das schnelle Spiel zeichnet sich vor allem durch Fair-Play und Teamgeist aus.

Falls du auch gerne mitmachen möchtest und gute Schwimmkenntnisse hast, kannst du gerne ein Probetraining vereinbaren.

Unsere Trainingszeiten sind:

  • MI 17.30 – 18.45 Uhr U13
  • Mi 18.45 – 20.00 Uhr U18
  • Fr 18.45 – 20.15 Uhr alle

Schreib uns hierzu gerne eine Mail an info@delphin-ingolstadt.de.

Wir freuen uns auf DICH!

Oberbayerische Kurzbahnmeisterschaft in Pfaffenhofen

Mehr lesen...

Am vergangenen Wochenende trafen sich Oberbayerns beste Schwimmerinnen und Schwimmer in Pfaffenhofen a. d. Ilm. Aus insgesamt 34 Vereinen qualifizierten sich die SportlerInnen für die oberbayerischen Kurzbahnmeisterschaft 2023. 

Die 480 Aktiven konnten hierbei insgesamt 2383 Starts verzeichnen – von 200 Meter Schmetterling über 400 Meter Lagen sowie die 50 Meter Sprintstrecken aller Disziplinen bis hin zu den 1500 Meter Kraul-Langstrecke war alles geboten.

Der SC Delphin konnte sich hierbei viele Medaillen und am Ende den 5. Platz in der Gesamtwertung sichern. Dieses Ergebnis ist sehr positiv zu bewerten, da ein Drittel der Delphine nicht in Pfaffenhofen starteten und sich stattdessen auf die Bayerischen Kurzbahnmeisterschaften eine Woche später in Nürnberg vorbereiteten. Einige Ingolstädter nutzten die Chance, sich zusätzliche Erfahrung auf den Langen Strecken einzuholen und traten Sonntagnachmittag bei den 1500m Freistil an. Allen voran sind hier Veronika Reiswich und Max Anzalone (beide Jahrgang 2013) zu nennen. Die Beiden stellten sich zum ersten Mal dem 60-Bahnen-Wettkampf und bestanden die Herausforderung mit Bravour.

Für die Trainer Mathis Gnass und Horst Weinholz war es ein gelungener Saisoneinstieg und eine gute Möglichkeit um erste Einschätzungen über den Leistungsstand ihrer SchwimmerInnen abgegeben zu können.

19. Lindauer Bodensee-Durchquerung

Mehr lesen...

Yvonne Ewert und Christian Frick machten sich am 30.07.2023 auf Richtung Lindau am Bodensee, um bei der 19. Lindauer Seedurchquerung ihr Können zu zeigen.

Geschwommen wurden 2,3 km von der Therme Lindau, dem Strandbad Eichwaid, bis zum Römerbad auf der Insel Lindau.

Yvonne (AK 55) schaffte mit der Startnummer 17 den Sprung nach ganz oben aufs Podest und wurde mit einer Zeit von 0.47:08,2 und einem Vorsprung von 05:39,4 grandios Erste!

Yvonne (Mitte) bei der Verleihung Ihrer Siegermedaille.

Christian wurde bei den Herren AK 50 mit 0:39:00,7 toller Zweiter und lag lediglich 01:59,1 hinter dem Erstplatzierten vom TSV Obergünzburg.

Bayerische Freiwassermeisterschaften der Masters

Mehr lesen...

Am Samstag, 29.07.2023, starteten Yvonne Ewert und Christoph Grundheber bei den Bayerischen Freiwassermeisterschaften am Wörthsee.

Geschwommen wurde im Wörthsee auf einem mit Bojen markierten, 1,25 km langen, Rundkurs.

Yvonne konnte in einer Zeit von 41 Min. den tollen 2. Platz über die 2,5 km erreichen.
Christoph startete über die 5 km und wurde in 1:24 Std. Vierter.
„Die Zeit ist okay für eine Auszeit von 3 Jahren. Habe nur 30 sec. nachgelassen, also fast nix. Es hat geregnet als wir gestartet sind, dann wurde es besser. Meine Finger waren steif, weil’s doch kühler war. Aber in der letzten von vier Runden habe ich zum Glück keine Krämpfe bekommen.“, sagte ein mit sich zufriedener Christoph nach seinem Wettkampf.

Delphine stark wie nie!

Der SCDI sichert sich mit insgesamt 66 Medaillen Platz 2 in der Mannschaftswertung

Mehr lesen...

Vom 21. bis 23.07.2023 kämpften Bayerns beste Schwimmerinnen und Schwimmer im Ingolstädter Sportbad Ingolstadt um die Jahrgangs- und Juniorentitel ihrer Sportart. Mit dabei waren auch die heimischen Delphine. Dabei errangen die jungen Athleten unter der Führung ihrer Trainer Sascha Kuhls, Horst Weinholz und Mathis Gnass mit 32 Gold-, 20 Silber- und 14 Bronzemedaillen den zweiten Platz im Medaillenspiegel hinter der SG Mittelfranken. Zusätzlich konnten sich die Delphine über insgesamt 74 neue Bestzeiten freuen. Das ist das bisher beste Ergebnis für die jungen Sportler bei einer „Bayrischen“.

Der erfolgreichste Medaillengewinner der Ingolstädter war Maximilian Hagl (2005), mit sieben ersten, einem zweiten und zwei dritten Plätzen. Dabei stellte er über die 400 Freistil und 200 Schmetterling zwei neue Vereinsrekorde auf. Auch seine beiden Trainingskollegen Christina Schulz (2007) und Alexander Reiswich (2007) sammelten fleißig Medaillen. Beide belohnten sich für ihre starken Leistungen jeweils mit sechs Gold- und zwei Silbermedaillen. Alexander gewann zudem noch eine Bronzemedaille.

Mit fünf ersten, einem zweiten und einem dritten Platz trug auch Valerie Höfl (2008) maßgeblich zum Medaillenspiegel der Delphine bei, ebenso wie Valentin König (2007) mit drei ersten, zwei zweiten und zwei dritten Plätzen. Disma Devoto (2012) stand ebenfalls mehrmals auf dem Siegerpodest und sicherte sich drei Gold- sowie zwei Silbermedaillen und auch Amelie Rieß (2012) erhielt für ihre hervorragenden Leistungen Medaillen, nämlich einmal Gold und vier Silber.

In der Halle herrschte während des gesamten Wettkampfes eine großartige und motivierende Stimmung.

Insbesondere bei den beiden Mixed-Staffeln über 4x100m Freistil bzw. 4x100m Lagen brodelte es in der Halle und alle feuerten ihre Teams lautstark an – und dies nicht ohne Grund, denn beide Entscheidungen waren bis zum Ende offen. Während die Schwimmer des SC Delphin Ingolstadt in der Besetzung Maximilian Hagl (2005), Alexander Reiswich, Christina Schulz und Viktoria Krönert (alle drei 2007) die Freistil-Staffel noch um Haaresbreite für sich entscheiden konnten, wurden die Delphine in der Lagen-Staffel auf den letzten Metern von der SG Mittelfranken abgefangen. Dennoch durften sich hier Maximilian Hagl (2005), Alexander Reiswich (2007), Kathleen Schiller (2005) und Valerie Höfl (2008) natürlich trotzdem über eine starke Silbermedaille freuen.

Am Ende des Wettkampfes wurden zudem die punktbesten Leistungen in den jeweiligen Jahrgängen geehrt. Dabei erhielten die drei Athleten Disma Devoto (2012), Valentin König und Christina Schulz (beide 2007) jeweils einen Sachpreis für ihre Leistungen über 400 bzw. 200 Freistil.

Auch als Ausrichter dieser Veranstaltung kassierte der SC Delphin allerseits viel Lob, unter anderem auch von Frau Bürgermeisterin Dr. Deneke-Stoll, die es sich nicht nehmen ließ und die Wettkämpfe am Samstag mit einer Begrüßungsrede eröffnete. Entsprechend blicken sowohl Sportler als auch Funktionäre nun der verdienten Sommerpause entgegen, freuen sich aber bereits jetzt auf die Herausforderungen der neuen Saison.

Handballer aus Gaimersheim zu Gast in der Ochsenschlacht

Mehr lesen...

Am 17. Juli war es wieder so weit: Wie schon im Jahr zuvor freuten sich unsere Wasserballer über den Besuch der Handballer des TSV Gaimersheim zum gemeinsamen Training am Montagabend im Hallenbad Süd; der Ochsenschlacht.

Bei 30 °C Außentemperatur war die Schwimmhalle eine willkommene Abwechslung für die Handballer, die mit Vertretern aus A-Jugend und Herrenmannschaft mit insgesamt 16 Sportlern anreisten.

In einer kleinen Regelkunde erklärte Christian Ungar die wichtigsten Regeln beim Wasserball. So darf der Ball nur mit einer Hand geführt werden, muss immer über Wasser sein und der Gegenspieler darf weder gehalten noch getaucht werden. Danach erfolgte endlich der Sprung ins erfrischend kühle Wasser! Zur Vorbereitung schwammen alle zusammen ein paar Bahnen und schossen ihre Torhüter mit einigen Würfen aufs Tor ein.

Den Anpfiff zum gemeinsamen Trainingsspiel gab Adrian Lederer, der am Beckenrand als Schiedsrichter eine hervorragende Regelkenntnis und bestes Fingerspitzengefühl bewies. Bereits nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass die Handballer auch im Wasser über eine ähnlich hohe Schusskraft verfügen wie an Land, so dass früh einige Tore auf beiden Seiten fielen. Auch schwimmerisch waren die „Gaimersheimer Wölfe“ gut unterwegs, was nicht zuletzt an der hohen Mannschaftsstärke lag, die nach jedem Tor einen kompletten Teamwechsel zuließ. Zum Vergleich: unsere Wasserballer hatten sieben Spieler im Wasser und mussten demzufolge ohne Wechselmöglichkeit durchspielen.

Nach zwei gespielten Halbzeiten zu je 30 Minuten entschied der Schiedsrichter auf „Golden Goal“, also den Sieg für die Mannschaft, die das letzte Tor erzielt. Zur Überraschung gelang es den „Gaimersheimer Wölfen“, aus acht Metern Entfernung per Fernschuss den entscheidenden Treffer zu landen und das Spiel für sich zu entscheiden.

Die Bewunderung auf beiden Seiten war deutlich zu spüren: Die Wasserballer waren beeindruckt von der hohen Präzision und Schusskraft der Handballer. Die Handballer lobten anerkennend die schwimmerische Ausdauer und die cleveren taktischen Aktionen der Wasserballer unter und über Wasser.

Für alle beteiligten Sportler war es ein gelungenes Training, um den sportartübergreifenden Austausch in Ingolstadt zu fördern. Dabei ließ sich wieder einmal feststellen, dass sich Handball und Wasserball – abgesehen vom umgebenden Medium – gar nicht so sehr unterscheiden.

Als nächstes wird ein gemeinsames Training in Gaimersheim stattfinden, wo sich Delphine und Wölfe auf dem Handballfeld messen können.

Hast auch du Interesse, Schwimmen und Ballspiel zu verbinden? Komm zum Wasserball! Probiere es aus und komm zu einem unverbindlichen Probetraining vorbei! Infos gibt’s bei Maximilian Schöner 0170/9668814 oder info@delphin-ingolstadt.de.

Bayerische Sommermeisterschaften der Masters in Freising

Mehr lesen...

Bei tropischen Temperaturen fanden am Wochenende vom 15. auf den 16.07.2023 die Bayerischen Sommermeisterschaften der Masters mit internationaler Wertung in Freising statt. Doch weder Sportler, darunter auch vier Masters aus Ingolstadt, noch Kampfrichter oder die Helfer des ausrichtenden Vereins TSV Jahn 1861 Freising ließen sich von der Sonne die Power nehmen. Im Wasser wurden bei spannenden Entscheidungen sportliche Höchstleistungen und Rekorde geschwommen.

Der älteste Teilnehmer der Veranstaltung, Itze Ilgen vom TSV 1850 Lindau, erschwamm sich über 100m Rücken und 200m Rücken Europarekorde – und damit auch Deutsche Rekorde – in der AK 90, Claus Swatosch vom 1. FCN Schwimmen sicherte sich den Deutschen Rekord über 50m Freistil in der AK 60.

Unsere vier Masters-Delphine konnten ebenfalls sehr beachtliche und tolle Erfolge feiern.
So erschwamm sich Yvonne Ewert (AK 55) gleich drei Goldmedaillen in den Brustdisziplinen in 40,84 über die 50m, in 1:32 über 100m sowie in 3:20 über 200m.

Yvonne (Mitte) bei der Verleihung einer ihrer drei Goldmedaillen.

Zudem erschwamm sich Yvonne mit 1:16 eine Silbermedaille über die 100m Freistil und mit 0:33,8 eine bronzene Medaille über die 50m Freistil.

Yvonne (rechts) mit ihrer Silbermedaille über 100m Freistil.

Um Christian Fricks‘ (AK 50) Hals hingen am Ende des zweitägigen Wettkampfes gleich fünf Goldmedaillen. Über die 50m (33,48) und 100m Brust (1:16), die 50m Delphin (29,95), die 100m Rücken (1:13) sowie die 200m Lagen (2:35) schlug er jeweils als Erster an.
Und über die 100m Freistil erkämpfte er sich in 1:03 einen vierten Platz.

Christian in Brustschwimm-Aktion.

Mit Isabell Schiller (AK 20) war auch ein Rookie des SC Delphin vertreten – es war ihr allererster Masterswettkampf – und was für einer!
Bei ihren vier Starts lies sie der Konkurrenz keine Chance und erschwamm sich in 50m (29,52), 100m (1:05) sowie 200m Delphin (2:25) und 200m Lagen (2:26) gleich vier sensationelle Goldmedaillen.

Und auch Tanja Schweigard (AK 50) konnte sich über zwei tolle Ergebnisse freuen.
Bei ihrem ersten Masterswettkampf nach dem Kraulkurs schlug sie über die 100m Freistil in 1:53 als 4. und über die 400m Freistil in 8:55 als 5. an.

In der traditionellen Bezirksstaffel gab es ein Novum: der Bezirk Schwaben schlug zeitgleich mit Seriensieger Oberbayern an, so dass es zwei erste Plätze gab. Oberfranken – die oft Nöte hatten, überhaupt eine Mannschaft an den Start zu bekommen – wurde Dritter. Durch die elf ausländischen Vereine und die neun Vereine aus anderen Landesverbänden wurde nicht nur das sportliche Niveau gehoben, es wurden auch zum Teil internationale Kontakte geknüpft und neue Bekanntschaften geschlossen, was das „Drumherum“ bei solchen Mastersveranstaltungen ja schließlich ausmacht.

Das vor kurzem erneuerte Erlebnisbad „fresch“ in Freising hatte aber nicht nur schnelles Wasser zu bieten. Das Bad ist zur Durchführung einer solchen Großveranstaltung der ideale Ort, denn durch die bauliche Gestaltung konnte der öffentliche Badebetrieb bestens von den Wettkämpfern abgetrennt werden, so dass diese sich ganz auf ihren Wettbewerb konzentrieren konnten. Einen riesigen Anteil zur super Stimmung des gesamten Wochenendes trugen zu einem all die fleißigen Helfer des Ausrichters bei, die für einen reibungslosen Ablauf inclusive bester Verpflegung sorgten und dabei stets die Nerven behielten, zum anderen waren es auch die Kampfrichter, die trotz der Hitze gelassen blieben, oft mit einem netten Spruch dem Sportler die Nervosität milderten und mit den bereit gestellten Wassereimern die heißen Trittflächen des Startblocks kühlten.

Vielen Dank an den TSV Jahn 1861 Freising für die sehr gelungene Veranstaltung!

Hier findet Ihr alle Ergebnisse sowie eine kleine Bildergalerie vom Wettkampfwochenende.
(Quellen: BSV)

Triathlon in Riederau am Ammersee

Mehr lesen...

Wettkampf 4 von 4 (08.07.2023)
Sprint mit Windschattenfreigabe (0,75 – 20,5 – 5)

Beim Saison-Finale in Riederau am Ammersee gingen Lukas Ostermeir (1:02:24), Tobias Bayerlein (01:05:06), Maximilian Zech (1:08:59) und Johannes König (1:00:03) für den SC Delphin an den Start.

Lukas Ostermeir, Tobias Bayerlein, Maximilian Zech und Johannes König (v.l.n.r.)

Um 10:35Uhr fiel der Startschuss für den letzten Wettkampf der Saison 2023. Im angenehm kühlen und ruhigen Ammersee wurden 750m ohne Neo über eine Runde geschwommen. Für Johannes und Max ging es mit auf Platz 6 & 7 direkt mit der Führungsgruppe in die etwa 500m entfernte Wechselzone am Ammersee Gymnasium. Lukas und Tobi folgten auf Platz 13 & 14 dicht hinterher.

Mit Windschattenfreigabe ging es dann ab auf die 5-Runden-Wendepunktstrecke. Johannes konnte sich mit der relativ kleinen Führungsgruppe absetzen, wobei Max, Lukas und Tobi die gesamte Strecke zusammen in der ca. 25 Mann großen Verfolgergruppe absolvierten. Durch die große Gruppe war auch sofort klar, dass dieser Wettkampf nur noch über den anschließenden Lauf entschieden wird.

Nach einem schnellen Wechsel ging es dann auf die ebenso fünf Runden lange Laufstrecke. Ein Mix aus Tartanbahn, Wiese, kleiner Hügel und gepflastertem Weg im Gelände rund um das Ammersee Gymnasium waren zu bewältigen.

Johannes lief auf einen starken 2. Rang nach vorne, Lukas erkämpfte sich den 9., Tobi folgte auf Platz 21 und Max rundete den Zieleinlauf für den SC Delphin mit dem 49. Platz ab.

Tobias Bayerlein auf der Laufrunde…
… und Lukas Ostermeir beim Zieleinlauf.

Die Ergebnisse katapultierten unsere Mannschaft in der Team-Wertung auf einen sensationellen 2. Platz!! Wir freuten uns riesig, das geniale Saison-Finale auf dem Treppchen ausklingen zu lassen.

Die glücklichen 2.Platzierten Tobias Bayerlein, Maximilian Zech, Johannes König und Lukas Ostermeir (v.l.n.r.)

Am besten funktioniert das mit den einmaligen Bratwurstsemmeln die im Zielbereich gegrillt werden, natürlich erst nachdem wir uns direkt nach dem Rennen schon mit reichlich Obst und Kuchen erstversorgt haben 🙂

In der Tabelle konnten wir mit diesem super Ergebnis noch einige Plätze gut machen und schoben unser Team in der Gesamtwertung der Landesliga Süd 2023 auf einen sehr guten Rang 5 nach vorne.  

Damit konnten wir sehr zufrieden in die Saison-Pause gehen und freuen uns auf die kommende Saison in 2024!

6. Zusser Schwarzbräu Nullinger Triathlon in Zusmarshausen

Wettkampf 3 von 4 (02. Juli 2023)
Sprintdistanz (0,75 – 21,6 – 5)

Mehr lesen...

Am 02. Juli 2023 machten sich vier Delphine auf den Weg nach Zusmarshausen, um beim dritten Wettkampf der Saison zu starten. Dieser Wettkampf stand von der ersten Minute an unter keinem guten Stern. So fiel z.B. unmittelbar vor dem Start ein Athlet aus, der kurzfristig ersetzt werden musste.

Final standen dann aber die Delphine Daniel Mamot, Maximilian Zech, Sebastian Mahr und Tobias Bayerlein (von links) an der Startlinie. 

Das Schwimmen fand im Rothsee in Zusmarshausen statt. Der See, malerisch gelegen, wuchs leider bis zum Juli komplett mit Seegras zu. Der Veranstalter scheute keine Kosten und Mühen, um den See wettkampftauglich herzurichten. Trotz seiner heldenhaften Bemühungen konnte nicht alles Gras beseitigt werden, so dass wir ziemlich grasbehangen nach 750m schwimmen aus dem See in die Wechselzone gelangten. Max konnte seine bestechende Schwimmform unter Beweis stellen und kam als vierter Athlet in die Wechselzone. Sebi, der lange Zeit geführt hatte folgte auf dem 14ten Platz. 

Auf dem Weg in die Wechselzone verklemmte sich das Öffnungsband von Tobis Neoprenanzuges mit seinem Triathlon Einteiler. Erst nach vielen Versuchen und Unterstützung durch die Wettkampfrichter (eigentlich nicht zulässig) und Daniel gelang es Tobi den Neoprenanzug auszuziehen. Daniel und Tobi hatten somit zu Beginn der Radstrecke nahezu das komplette Starterfeld vor sich. Die kupierte Radstrecke war als Pendelstrecke mit zwei Runden zu insgesamt 21,6km zu bewältigen. Dabei musste Max und Sebi einige Athleten ziehen lassen. Tobi konnte auf dem Rad eine furiose Aufholjagd starten.

Die Laufstrecke war mit jeweils zwei Runden, um den See mit insgesamt 5km zu absolvieren. Die Strecke verlief über schmale Wege, Wiesen und mit Rindenmulch aufgeschüttete Wege. Da der Boden hier besonders weich war hatte man versucht den Weg mit Rindenmulch zu stabilisieren, trotzdem knickten hier einige Athleten, unter anderem Daniel um und kamen humpelnd ins Ziel.

Unter diesen Bedingungen war an diesem Tag nur der 17. Platz möglich.

Bad Tölz -Triathlon über die olympische Distanz

Mehr lesen...

Wettkampf 2 von 4
(1,5km Swim / 39,5km Bike / 9,3km Run)

Am Sonntag, den 25.06.2023, verschlug es die Delphine in das Voralpenland, genauer gesagt nach Bad Tölz.

Bei bestem Wetter erwartete uns dort eine traumhafte Kulisse, hier der Kirchsee bei Bad Tölz.
Es war also angerichtet für einen gutes Rennen!

Ein kleiner Wermutstropfen gleich zu Beginn, wir konnten das zweite Ligarennen der Saison nicht in voller Besetzung bestreiten, wir waren lediglich zu Dritt.

Im Nu wurde alles organisatorische erledigt (Abholung der Startunterlagen, Vorbereitung der Räder bzw. der Wechselzone, Anziehen des Neoprenanzugs) und wir machten uns auf den Weg zum Schwimmstart.

Es war noch Zeit für ein kurzes Einschwimmen ehe es ernst wurde! Mit vollem Fokus reihten sich die Delphine in den Schwimmstart ein und warteten gespannt auf den Start. Johannes konnte sich relativ schnell mit 5 anderen Schwimmern von der Gruppe absetzen und kam als 4. nach 20:59 Minuten aus dem Wasser.

Lukas konnte den Anschluss zur ersten Schwimmgruppe nicht halten und kämpfte sich alleine durch. Er kam als 6. nach 21:48 Minuten aus dem Wasser. Daniel kam in einer größeren Gruppe als 45. nach 25:24 Minuten in die erste Wechselzone.

Drei mehr oder weniger schnelle Wechsel und es ging auf die fordernde, aber auch sehr schöne Radstrecke.
Kleine Kritik an den Veranstalter vorab: eventuell lassen sich das nächste Mal Straßenabschnitte einbauen die keine 10cm tiefen Schlaglöcher haben, mit Zeitfahrrädern bzw. jedem Fahrrad kann das sehr schnell sehr gefährlich werden!

Auf dem Rad konnte Lukas seine Stärke ausspielen, nach einigen Kilometer zu Johannes aufschließen und diesen überholen. Auf dem Rundkurs angekommen wurde die Strecke zum Teil sehr technisch, auf und ab, links, rechts, dunkel (Wald), hell (direkt gegen die Sonne). Nach zwei Runden, ging es über einen kurzen Zubringer zur zweiten Wechselzone.
Hier sprangen die Delphine bergab bremsend von Ihren Fahrrädern und schoben ihre Räder in die Wechselzone.

Auf der Laufstrecke angekommen, ging es über Stock und Stein einen 2,5km langen Anstieg hinauf, ehe wir umdrehen und den Berg wieder hinunterlaufen durften. Hier zeigten die Delphine, was in ihnen steckt, und kämpften sich Stück für Stück nach vorne. Allen voran Johannes, der mit der zweit schnellsten Laufzeit (34:43 Minuten) über die 10km (2 Runden) glänzen konnte.

Im Ziel angekommen, stellten sich die Platzierungen wie folgt dar:

Lukas Ostermeir auf Platz 4: 2:04:26h (rechts)
Johannes König auf Platz 7: 2:05:59h (links)
Daniel Mamot auf Platz 51: 2:26:34h (Mitte)

In Summe konnten wir an diesem Wochenende trotz reduzierter Mannschaft den vierten Platz erkämpfen.

Jede Menge Pokalsieger bei den Kreismeisterschaften in Pfaffenhofen

Mehr lesen...

Am 25.6.2023 fanden die diesjährigen Kreissommermeisterschaften in Pfaffenhofen statt. Insgesamt sieben Vereine traten dabei an den Start. Der SC Delphin Ingolstadt setzte sich mit 78 Gold-, 43 Silber- und 17 Bronzemedaillen erfolgreich an die Spitze des Medaillenspiegels.

Besonders hervorzuheben sind die vielen KreispokalgewinnerInnen, die sich in der Gesamtwertung gegen ihre Konkurrenz durchsetzten:
Marie Englhardt (2015), Eliah Che‘Rose (2014), Lucy Neumann (2013), Moritz Englhardt (2013), Charlotte Niemitz (2011), Julius König (2011), Emilia Hörner (2010), Philipp Petrowsky (2008) und Johanna Hrubesch (2006).

Die Nachwuchstrainerinnen Lavinia Lertora und Susanne König konnten sich zudem besonders für ihre Schwimmerin Veronika Reiswich (2013) freuen, die sich gleich auf zwei Strecken für die Bayerischen Meisterschaften Ende Juli im Ingolstädter Sportbad qualifizieren konnte. Diese Leistung unterstreicht einmal mehr die erfolgreiche Jugendarbeit des Vereins bereits in jungen Jahren.

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Tag für die SchwimmerInnen mit viel Sonne, guter Laune und großem Teamgeist.

Ingolstädter Delphine gehen auch in Stuttgart an den Start

Mehr lesen...

Am vergangenen Wochenende fanden vom 16. – 18.06.23 die Deutschen Meisterschaften im Schwimmehrkampf für die Jahrgänge 2012 und 2011 statt. Die Veranstaltung wurde im erst zehn Monate alten Neckarbad in Stuttgart durchgeführt.
Die Top 80 Schwimmer Deutschlands, getrennt nach Jahrgang und Geschlecht, qualifizieren sich für die Teilnahme. Der Mehrkampf beinhaltet sieben verschiedene Schwimmstrecken, die von jeder Schwimmerin und jedem Schwimmer absolviert werden müssen. Ziel ist es, die Vielseitigkeit der Athletinnen und Athleten im schwimmerischen Können zu messen.
Am Ende werden alle Ergebnisse mit Hilfe von Punktetabellen ausgewertet und aufaddiert.

Für den SC Delphin Ingolstadt gingen Amelie Rieß (JG 2011), Disma Devoto und Mia Spethmann (beide JG 2012) an den Start. Für alle drei war es die erste Teilnahme an Deutschen Meisterschaften.
Mia und Disma belegten den 14. und 15. Platz. Beide haben nächstes Jahr nochmals die Möglichkeit einer Teilnahme.

Amelie Rieß, die in Neuburg wohnt und das Schwimmen beim TSV Neuburg erlernte, kam durch besonders gute Leistungen in den Beinschlag-Disziplinen am Ende auf einen starken 8. Platz.
Damit nahm sie am Ende des Wettkampfs an der Ehrung der besten SportlerInnen teil und konnte sich von den über 500 ZuschauerInnen im Schwimmbad bejubeln lassen.
Für sie wird in der nächsten Saison die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Vordergrund stehen.

Trainer Horst Weinholz war mit der erfolgreichen Teilnahme seiner drei Schützlinge und deren vielen neuen Bestzeiten sehr zufrieden. Doch noch wichtiger sind ihm die Erfahrungen, die seine SportlerInnen aus diesem Wochenende mitnehmen können. Für kommende Saison ist die Zielstellung eine erneute Teilnahme mit Top-Ten Platzierungen.

Unsere Delphine: Amelie Rieß, Disma Devoto, Mia Spethmann (von links).

54. Dt. Meisterschaften der Masters „Kurze Strecken“

Mehr lesen...

Am Wochenende vom 02. – 04.06.2023 fanden in Dresden bereits zum 54. Mal die Deutschen Meisterschaften der Masters über die „Kurzen Strecken“ statt.

Mit dabei waren unsere beiden erfolgreichen Delphine und frisch gebackenen Deutschen Meisterinnen Yvonne Ewert und Leonie Mathe (rechts).

Sehr erfreulich waren die Anmeldezahlen, die so hoch wie vor Corona waren. Die 3-tätigen Wettkämpfe im neu gebauten Bad mit 50-Meter-Pool waren sehr gut organisiert – vielen Dank nochmals an das Veranstalter-Team.

Yvonne (AK 55) war gut vorbereitet und hoch motiviert. In ihren beiden Paradedisziplinen ging sie an den Start, wobei das Starterfeld stark besetzt war.
Auf 50-Meter Brust erkämpfte sich Yvonne in 00:40.17 sensationell die Goldmedaille und konnte das mehr als knappe Duell – 1-Hundertstel vor der Zweitplatzierten – für sich entscheiden.

Über die 100-Meter Brust drehte Sandra Stuhr von der SG Wiste den Spieß um und gewann vor Yvonne die Goldmedaille. Mit einer Zeit von 1:32.22 sicherte sich Yvonne die Silbermedaille.

Yvonnes Medaillensammlung.

„Endlich mal wieder ein gutes gelungenes Wochenende!“, sagte Leonie (AK 25) nach den drei Wettkampftagen, sichtlich mit sich zufrieden.

Auch dank der tollen Unterstützung von Mama und Oma waren es gelungene Wettkampftage für Leonie.

Sie war seit Jahren nicht mehr so nah an ihren Bestzeiten auf der Langbahn dran.
Vor allem über die 100-Meter Freistil schlug sie mit einer Zeit von 59.90 an – was auf die Hundertstel genau ihre alte Bestzeit aus 2018 ist.
Das Ergebnis: 1. Platz, Goldmedaille und neue Deutsche Meisterin der Masters! „Geht also endlich mal wieder in die richtige Richtung,“ freute sie sich. Sie habe aber auch viel Zeit ins Training mit Trainingslager und eigenen Einheiten investiert.

Hier ein Bild aus dem Trainingslager auf Kreta vom April diesen Jahres.

Einen weiteren Deutsche Meisterinnen-Titel feierte Leonie über die 100-Meter Brust.

In einer Zeit von 1:15.35 gewann Leonie (Mitte) ihre 2. Goldmedaille.

Weitere zwei Silbermedaillen erkämpfte sie sich auf den 50-Meter Freistil mit 27.80 und auf 50-Meter Brust in 34.12.

Leonie (links) bei der Verleihung ihrer Silbermedaille über die 50-Meter Freistil.

„Die Motivation für die im November stattfindenden Deutschen Meisterschaften der Masters über die Kurzbahn in Hannover ist jetzt umso größer,“ gab sich Leonie kämpferisch am Ende des erfolgreichen Wochenendes.

Anbei noch das vollständige Protokoll zum Nachlesen.

FSJ – Ausschreibung

Der SC Delphin Ingolstadt e.V. ist ein großer Schwimmverein im Herzen Bayerns. In den Abteilungen Schwimmen, Masters, Triathlon, Wasserball, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport sind über 1200 Kinder und Erwachsene aktiv. Die Freiwilligendienste im Sport sind ein Bildungs- und Orientierungsjahr, das pädagogisch begleitet wird und Erfahrungsräume für Freiwillige eröffnet. Der Erwerb persönlicher Kompetenzen und sportlicher Lizenzen sowie Berufs- und Engagementorientierung stehen im Mittelpunkt.


Der SC Delphin Ingolstadt e.V. sucht in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Sportjugend
ab dem 21. August 2023

einen sportbegeisterten und engagierten Menschen (m/w) für einen „Freiwilligendienst im Sport“

38,5 Stunden pro Woche/ Befristung auf 1 Jahr/ Einsatzort Ingolstadt


Aufgabenbereiche

  • Unterstützung und eigenständige Durchführung des Trainingsbetriebes (Kinder- und Jugendsport)
  • Koordination, Organisation und Durchführung des Wettkampfbetriebes von Kinder- und Jugendmannschaften
  • Unterstützung von ehrenamtlichen Funktionären und Übungsleitern im Verein
  • Planung und Durchführung von Sportarbeitsgemeinschaften und Sport in der Ganztagsbetreuung an Schulen
  • Planung und Durchführung von Ferien- und Trainingscamps, Vereinsfesten etc.
  • Unterstützung im Projekt- und Veranstaltungsmanagement der Einsatzstelle
  • Unterstützung der Geschäftsstellenleitung im Bereich Mitglieder- und Kursmanagement
  • Sport mit und für Flüchtlinge 

Profil

  • Sie sind sportbegeistert, besitzen Sozialkompetenz und haben ein freundliches Auftreten
  • Sie sind kontaktfreudig, teamfähig und verfügen über Organisationstalent
  • Sie arbeiten gerne mit Kindern und Jugendlichen, aber auch Senioren
  • Sie haben die Vollzeitschulpflicht erfüllt
  • Idealerweise sind Sie selbst aktives Sportmitglied, Übungsleiter/in, Leistungskurs Sport-Absolvent/in oder angehende/r Sport- oder Pädagogikstudent/in

Wir bieten

  • Einblicke in die Strukturen eines großen, leistungssportorientierten Schwimmvereins und seinen Sparten
  • Kontakte zu erfahrenen Trainern, Übungsleitern und Pädagogen
  • Erwerb einer Übungsleiter- oder Fachübungsleiterlizenz
  • Pädagogische und sportfachliche Begleitung des Freiwilligen

Rahmenbedingungen

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport
Zielgruppe: 18 bis 27 Jahre
Starttermin: 21.08.2023
Vorläufiger Bewerbungsschluss: 15.07.2023

Bundesfreiwilligendienst
Zielgruppe: alle Altersklassen
Starttermin: zu jedem 1. eines Monats
Bewerbungen: fortlaufend

Interessiert? Dann informieren Sie sich hier:

SC Delphin Ingolstadt e.V.
Geschäftsstelle
info@delphin-ingolstadt.de
0841/7 85 65
www.delphin-ingolstadt.de
Bayerische Sportjugend im BLSV e.V.
E-Mail: freiwilligendienste@blsv.de
www.freiwilligendienste.bsj.org
Telefon: (089) 15702-394 oder -454
Bayerische Sportjugend im BLSV